FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Robot & Frank

Originaltitel
Robot and Frank
Genre
Komödie, Science Fiction
 
USA 2012
 
89 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
25.10.2012 ( D | CH | A ) bei Senator Film Verleih
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (1 User)
7,0 (Filmreporter)
Robot & Frank (Kino) 2012Senator Film Verleih

Humorvoller Science-Fiction mit Frank Langella

Frank (Frank Langella) hat eine illustre Vergangenheit als Meisterdieb. Viele Jahre saß er für seine Taten im Gefängnis, das Versteck seiner Beute hat er aber nie verraten. Die beiseite geschafften Juwelen ermöglichen ihm als Rentner nun eigentlich ein ruhiges Leben. Doch so bequem wie er sich sein Dasein im Alter vorgestellt hat, wird dieses nicht. Denn der einst so lebenslustige Senior kämpft mit einer immer gravierenderen Demenz.

Dies führt unter anderem dazu, dass er immer wieder vergisst, dass sein Sohn Hunter (James Marsden) schon vor Jahren sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat. Als dieser seinem Vater einen Roboter (in der englischen Originalfassung von Peter Sarsgaard gesprochen) schenkt, ist Frank zunächst wenig begeistert. Er will sich einfach nicht eingestehen, dass er eine Alltagshilfe gut gebrauchen kann. Trotzdem entwickelt sich mit der Zeit eine innige Freundschaft zwischen dem Roboter und Frank, die dadurch begünstigt wird, dass der Rentner entdeckt, dass er seinen metallenen Weggefährten zu eigensinnigen Zwecken manipulieren kann.


Was geschieht, wenn man langsam aber sicher sein Gedächtnis verliert? Hat das eigene Dasein dann noch einen Sinn? Oder ist der eigene Körper nur noch ein Stück Fleisch, das von anderen versorgt werden muss? Wie geht man würdevoll mit dem eigenen Siechtum um? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich die unterhaltsame Science-Fiction-Komödie "Robot & Frank". Ohne die Moralkeule zu schwingen und in Selbstmitleid zu zerfließen, geht Regisseur Jake Schreier das komplexe Thema an. Er setzt auf feinsinnigen Humor, um sich den Problemen und den Bedürfnissen seines Protagonisten zu widmen. Der Zuschauer entwickelt so keine Berührungsangst mit dem Thema Demenz.

Dass nicht nur die Geschichte berührt, sondern man auch den Protagonisten in sein Herz schließt, ist der großartigen Leistung Frank Langellas zu verdanken. Mit seinem vielschichtigen Spiel stellt er die Nuancen seines Charakters hervorragend dar. Nie besteht die Gefahr, dass der Zuschauer Frank glorifiziert - denn dessen schwierige Vergangenheit ist stets präsent.

Besonders macht den Science-Fiction das Zusammenspiel der titelgebenden Charaktere. Als Zuschauer glaubt man zu keiner Zeit einem Roboter und einem Schauspieler zuzusehen, sondern zwei real existierenden Personen. Nicht zuletzt ist das auch den pfiffigen und präzisen Dialogen von Drehbuchautor Christopher D. Ford zu verdanken.
Robot & Frank (quer) 2012Central Film
Robot & Frank (Kino) 2012
Videoclip: Robot & Frank
Vor wenigen Jahren war Franks (Frank Langella) größter Gegner die Polizei. Nun ist es das eigene Gedächtnis. Der frühere Meisterdieb leidet an Demenz. Eingestehen will Frank...  Clip starten
Galerie: Robot & Frank
"Robot & Frank" ist ein exakt durchkomponierter, ebenso origineller wie humorvoller Beitrag zum Thema Altersdemenz. Statt platter Moralfloskeln, dominieren leise Töne.
© 2020 Filmreporter.de