Filmreporter-RSS
©Senator Film Verleih
The Master
OriginaltitelThe Master
GenreDrama
Land & Jahr USA 2012
FSK & Länge 137 min.
KinoDeutschland
AnbieterSenator Film Verleih
Kinostart21.02.2013
RegiePaul Thomas Anderson
DarstellerAmy Adams, Philip Seymour Hoffman, Laura Dern, Rami Malek, Jesse Plemons, Jillian Bell
Homepage http://www.themasterfilm.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Prominent besetztes Drama von Paul Thomas Anderson

Ex-Soldat Freddie (Joaquin Phoenix) ist nach dem Krieg ein psychisches Wrack. Sein Leben erträgt er nur mit Hilfe von Alkohol und wechselnden Frauengeschichten. Als er den charismatischen Lancaster Dodd (Philip Seymour Hoffman) kennenlernt, markiert dies eine weitere Wende in seinem Leben. Durch den selbsternannten Philosophen, der eine immer größer werdende Glaubensgemeinschaft um sich schart und von seinen Anhängern 'The Master' genannt wird, bekommt er wieder Halt im Leben.

Fasziniert von der magischen Anziehungskraft des Meisters, steigt Freddie schnell zu dessen Vertrautem und rechter Hand auf. Dabei kommen ihm jedoch bald erste Zweifel an den Ansichten und den totalitären Methoden seines Mentors. Aus dem Lehrer-Schüler-Verhältnis entwickelt sich ein unerbittlich geführter psychischer Machtkampf.
Als "The Master" auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2012 uraufgeführt wird, interpretieren die meisten Kritiker das Drama als Auseinandersetzung mit Scientology-Gründer L. Ron Hubbard und dessen Sekte. Regisseur Paul Thomas Anderson streitet die Parallelen nicht ab, äußert sich aber auch nicht direkt dazu. Tatsächlich sind die Parallelen zwischen der charismatischen Hauptfigur Dodd und Hubbard nicht zu übersehen. Mehr noch als die charismatische Persönlichkeit interessiert sich Anderson in "The Master" für die sozialpolitischen und psychischen Bedingungen, die Glaubensorganisationen das Feld bereiten.

Im Mittelpunkt seiner Geschichte steht das dynamische Verhältnis zwischen Sektenführer Dodd und seinem Anhänger Freddie, die Anderson zu einer Studie über Macht und Verführung verdichtet. Während der eine die Zeichen der Zeit erkennt, die Schwäche und die Sehnsüchte seiner Mitmenschen ausnutzt und sich selbst zu deren Befreier und Führer ernennt, verfällt der andere - ganz in seinem Elend gefangen - der Manipulation. "The Master" kann in diesem Sinne auch als Film über die Sehnsucht des Einzelnen nach dem Glauben an übergeordnete Werte und Instanzen sowie deren Missbrauch durch gesellschaftspolitische Institutionen interpretiert werden. Das macht das Drama, das in den 1950er Jahre angesiedelt ist und die gesellschaftliche Stimmung in der unmittelbaren Nachkriegszeit thematisiert, so aktuell.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Trailer: 
The Master
Ex-Soldat Freddie (Joaquin Phoenix) ist nach dem Zweiten Weltkrieg ein psychisches Wrack. Nachdem er den charismatischen Lancester Dodd (Philip Seymour...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Galerie:  The Master
Als Paul Thomas Anderson "The Master" 2012 in Venedig uraufführt, erkennen Kritiker in seinem Protagonisten Scientology-Gründer L. Ron Hubbard. Der Regisseur kommentiert diese... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de