Senator Filmverleih
Love Stories - Erste Lieben, zweite Chancen

Love Stories - Erste Lieben, zweite Chancen

Originaltitel
Stuck in Love
Regie
Josh Boone
Darsteller
Millie Wannamaker, Kristen Bell, Zack Mines, Meagan Lynnae, Zeeko Zaki, David Carzell
Kinostart:
Deutschland, bei Senator Film Verleih
Kinostart:
Österreich, bei Constantin Film
Genre
Komödie
Land
USA
Jahr
2012
FSK
ab 12 Jahren
Länge
97 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
5,0 (1 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsGaleriebewerten
Liebesfreud und Liebesleid der Familie Borgens
Das Leben von William Borgens (Greg Kinnear) dreht sich seit nunmehr drei Jahren im Kreis. Der alleinerziehende Vater hat die Scheidung von seiner Frau Erica (Jennifer Connelly) immer noch nicht verarbeitet. Seine Nächte verbringt er im Garten des Hauses, in dem Erica mit ihrem neuen Ehemann lebt. Er späht heimlich durchs Wohnzimmerfenster. Vielleicht ist ihr neues Glück ja doch nicht so perfekt, wie sie immer behauptet.

Seine beiden Kinder haben ebenfalls Probleme mit ihrem Liebesleben. Sohn Rusty (Nat Wolff) ist noch Jungfrau und heimlich in seine Mitschülerin Kate (Liana Liberato) verliebt. Seine Schwester Samantha (Lily Collins) hat den Glauben an die Liebe ganz abgelegt und reißt des Nachts junge Männer in Bars auf. Doch dann lernt sie bei einem Konzert Louis (Logan Lerman) kennen, der wegen seiner fehlenden Oberflächlichkeit eigentlich ganz und gar nicht in Sams derzeitiges Beuteschema passt. Louis könnte ihr gefährlich werden, das spürt Sam gleich und versucht daher, ihn schnell abzuschütteln. Doch Louis lässt nicht locker, obendrein besucht er an der Uni den gleichen Literaturkurs wie Sam.
"Stuck in Love" handelt von einer Familie, die in einer Lebenssituation feststeckt - nachdem die Ehe der Eltern zerbrochen ist. Aber genau dieses große Gefühl ist es, was den Protagonisten des Films aus dieser Situation auch wieder heraushilft. Denn Liebe kann nicht nur Wunden reißen, sondern diese auch wieder heilen. Soweit so bekannt…

Regisseur und Drehbuchautor Josh Boone lässt in seine Geschichte autobiografische Elemente einfließen. Vielleicht liegt darin der Grund, dass man das Gefühl hat, es mit glaubwürdigen Charakteren zu tun zu haben. Die Figuren bieten großes Identifikationspotential und verhalten sich absolut authentisch. Dazu trägt auch das gute Spiel der Darsteller bei. Greg Kinnear ist häufig in Independent-Komödien zu sehen. Er spielt einmal mehr den perfekt unperfekten Familienvater, den man einfach nur Knuddeln möchte. Lily Collins beweist mit der Rolle Sams, dass sie mehr, als das schöne Schneewittchen sein kann. Logan Lerman schließlich überzeugt in der Rolle des Good Guy absolut, sollte jedoch aufpassen, dass er in seiner weiteren Karriere nicht zu sehr auf diese Rolle festgelegt wird.

Die grobe Struktur des Films bildet der Esstisch, der immer wieder für ein gemeinsames Mahl gedeckt wird. An diesem Tisch finden Streitereien und Versöhnungen statt, so wie in jeder Familie. Die Figuren führen Gespräche, die man auch im wahren Leben führen würde. Sie definieren sich über ihre Erfahrungen, über Bücher, Filme und Songs, die ihr Leben geprägt haben. Wer kennt das nicht, dass man neuen Freund nach dessen Lieblingssong oder Buch fragt, um mögliche Gemeinsamkeiten zu erfahren? Allerdings bleibt die Handlung zu sehr in dem alltäglichen stecken, was auf die Dauer etwas langweilig ist.
Tatjana Niezel, Filmreporter.de
Dank eines einfühlsamen Drehbuchs und großartiger Darsteller wie Greg Kinnear, Lily Collins und Logan Lerman, wird die Geschichte mit Happy End...
Senator Filmverleih
Stuck in Love
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsGaleriebewerten
2021