Alamode Film
Molière auf dem Fahrrad

Molière auf dem Fahrrad

Originaltitel
Alceste à bicyclette
Alternativ
Cycling with Moliere
Regie
Philippe Le Guay
Darsteller
Fabrice Luchini, Gilles Treton, Julie-Anne Roth, Olivia Algazi, Freddy Nail, Catherine Rouzeau
Kinostart:
Deutschland, am 03.04.2014 bei Alamode Filmdistribution
Kinostart:
Österreich, am 18.04.2014 bei ThimFilm
Kinostart:
Schweiz, am 19.06.2014 bei Pathé Films
Genre
Komödie
Land
Frankreich
Jahr
2013
FSK
ab 0 Jahren
Länge
104 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsTrailerGaleriebewerten
Komödie mit Wilson Lambert und Fabrice Luchini
Gauthier Valence (Lambert Wilson) ist erfolgreicher Schauspieler, seine Rolle als Arzt in einer beliebten Fernsehserie fordert ihn allerdings schon lange nicht mehr. Viel lieber will er wieder auf der Bühne stehen und große Charaktere der Theatergeschichte verkörpern. Den Alceste zum Beispiel aus Molières berühmtem Stück "Der Menschenfeind". Entschlossen, das Projekt auf die Beine zu stellen, reist er zur Île de Ré. Auf der beschaulichen Insel will er den ehemaligen Theatermimen Serge Tanneur (Fabrice Luchini) treffen, um ihn davon zu überzeugen, an dem Projekt mitzumachen.

Serge hat den Schauspielberuf jedoch bereits vor Jahren an den Nagel gehängt, enttäuscht angesichts der Doppelmoral in der Branche. Seitdem genießt er das ländliche Leben abseits des hektischen Großstadtbetriebs, kümmert er sich um sein Haus und malt. Von der Idee Gauthiers ist er zunächst alles andere als begeistert. Erst als er hört, dass es sich um Molières berühmtes Stück handelt, gibt er nach. Schließlich wollte er schon immer den 'Menschenfeind' spielen, jenen Charakter, der sich der gesellschaftlichen Heuchelei konsequent verweigert.

Die gemeinsamen Proben stehen unter keinem günstigen Stern. Denn die Interessen der Schauspieler kollidieren nicht nur in Bezug auf die Titelrolle, auch abseits der Bühne finden die beiden keinen gemeinsamen Nenner. Vor allem als Gauthier eine Nacht mit der charmanten Italienerin Francesca (Maya Sansa) verbringt, kommt es zu einem Eklat.
"Der Menschenfeind" ist eines der bedeutendsten Theaterstücke der französischen Literaturgeschichte. Es zeichnet sich durch die reizvolle Verquickung zwischen Dichtung und Wahrheit aus. Wenige Stücke von Molière weisen so viele Parallelen zwischen Biografie und Weltanschauung des Autors mit Leben und Charakter des fiktiven Alter Ego auf wie die 1666 im Pariser Theater Palais-Royal erstmals aufgeführte Tragikomödie. Alcestes Weigerung, sich zuungunsten seiner idealistischen Überzeugungen den Spielregeln der adeligen Gesellschaft anzupassen, spiegelt die Distanz Molières zum Hof Ludwig des XIV wider. Wie der 'Menschenfeind' blickte auch der Autor mit Verachtung und Spott auf die Heuchelei und Doppelmoral der 'oberen Zehntausend'.

Im Gegensatz zur misanthropische Haltung von Molières 'Menschenfeind' speist sich der Pessimismus Serges in "Molière auf dem Fahrrad" aus seiner ernüchternden Erfahrung mit der Welt des Theaters. Mit dem Stück hat der Film indes die weltanschauliche und charakterliche Übereinstimmung zwischen dem Protagonisten und dem Leben des Hauptdarstellers gemeinsam. 'Ich habe einfach aus all dem geschöpft, was mir von ihm vertraut war: Seine [Luchinis; Red.] Liebe zur Literatur und sein gelegentlicher Hang zur Misanthropie', erläutert Regisseur Philippe Le Guay ("I'm Not a F**king Princess") im Presseheft die Parallelen. 'Er wirkt manchmal wie ein Ruheständler, der sich aufs Altenteil zurückgezogen hat, was er aber glücklicherweise gar nicht ist.'

Wie Serge ist auch Luchini ein Geistesverwandter von Molières Alceste. Aus dieser weltanschaulichen Identifikation heraus entsteht letztlich die Idee zu "Molière auf dem Fahrrad". Dazu Le Guay: 'Immer wieder ließ [Luchini; Red.] das Drehbuch in irgendeinem Taxi liegen oder er vergaß es in einem Hotelzimmer, so dass er schlicht nie den Text zur Hand hatte. Also begab ich mich höchstpersönlich auf die Île de Ré, um ihm eigenhändig ein weiteres Exemplar zu überreichen.' Dort angekommen, machte der Regisseur die Bemerkung, dass Luchini ein Misanthrop sei, wie er im Buche steht. Daraufhin zitierte der eine berühmte Passage aus "Der Menschenfeind". 'In diesem Moment blitzte schlagartig ein neues Filmprojekt vor meinem geistigen Auge auf', so Le Guay. Der Titel des Projekts sollte zunächst allerdings "Alceste à bicyclette" (Alceste auf dem Fahrrad) lauten.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Ein Fernsehstar will Molières "Der Menschenfeind" auf die Bühne bringen und braucht dafür die Hilfe eines ehemaligen Theaterschauspielers.
 
Wie Molières Alceste ist auch der Protagonist in "Molière auf dem Fahrrad" ein Misanthrop, dessen Pessimismus sich aus der Erfahrung im...
Alamode Film
Molière auf dem Fahrrad
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsTrailerGaleriebewerten
2021