FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Fickende Fische

Originaltitel
Fickende Fische
Genre
Drama
 
Deutschland 2002 bis 0000
 
105 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
15.08.2002 ( D ) bei Ottfilm
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,7 (3 User)
7,0 (Filmreporter)
Fickende Fische (Kino)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Die 15-jährige Nina (Sophie Rogall) leidet sehr darunter, dass sich ihre Mutter nach Afrika abgesetzt hat. Sie flüchtet sich so oft es geht auf ihre Inline-Skates, mit deren Bremsen sie allerdings auf Kriegsfuß steht. So kommt es eines Tages zu einem heftigen Zusammenprall mit dem schüchternen Jan (Tino Mewes). Die beiden Teenager kommen sich näher und Jan setzt alles daran, Nina sein Steckenpferd, die Unterwasserwelt, näher zu bringen. Gemeinsam wollen sie nun der Frage nachgehen, ob Fische "Es" tatsächlich tun. So lassen sie sich im Städtischen Aquarium zur heimlichen Beobachtung einsperren. Langsam entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden Außenseitern, die nicht zuletzt von der Angst vor Jan HIV-Infizierung und vor dem ersten Kontakt mit der Sexualität geprägt ist.


Mit "Fickende Fische" liefert Regisseurin und Drehbuchautorin Almut Getto ein ebenso mutiges wie bewegendes Spielfilmdebüt. Sie erzählt mit viel Feingefühl von den Unsicherheiten und Verwirrungen, die mit dem Erwachsenwerden und der ersten großen Liebe verbunden sind. Dabei nimmt der Film seine Figuren sehr ernst, jedoch ohne jemals seinen frischen, humorvollen Unterton zu verlieren. In Tino Mewes und Sophie Rogall hat Almut Getto zwei glänzende junge Hauptdarsteller gefunden, die ihren Rollen starke Präsenz verleihen. Ein Film für alle Jugendlichen und diejenigen, die ihre Träume aus Teenagerzeiten noch nicht aufgegeben haben.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de