FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Man of Tai Chi

Originaltitel
Man of Tai Chi
Genre
Action
 
USA/China/Hongkong 2013
 
105 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
13.03.2014 ( D ) bei Universal Pictures International (UPI)
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Man of Tai Chi (Kino) 2013
Universal Pictures International (UPI)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieInterviewDVDsbewerten

Martial Arts-Drama von Regiedebütant Keanu Reeves

Paketdienstfahrer Chen Lin-Hu (Tiger Hu Chen) lebt in einfach Verhältnissen. Seine große Leidenschaft ist der Kampfsport Tai Chi, den er wie kein zweiter beherrscht. Als dem Kampftempel seines Meisters wegen Geldproblemen die Schließung droht, muss sich Chen auf das Angebot des zwielichtigen Geschäftsmann Donaka Mark (Keanu Reeves) einlassen, um die heilige Stätte des. Thai Chi zu retten.

Dieser veranstaltet lukrative, aber illegale Kämpfe, in denen Chen mitwirken soll. Widerwillig lenkt der herzensgute Tai-Chi-Kämpfer ein. Doch die Kämpfe werden immer brutaler und die Befehle des eiskalten Donaka immer kaltblütiger. Chen kämpft immer leidenschaftlicher und riskiert in den Kämpfen seine Unschuld und bricht zunehmend seinen moralischen Kodex.

Der eigentliche Betrug läuft hinter Chens Rücken ab. Sämtliche Kämpfe werden aufgezeichnet und von Donaka Mark als Reality Show vermarktet. Donaka will mit seinem Projekt beweisen, dass man selbst einen ehrenwerten Tai-Chi-Kämpfer in einen blutrünstigen Killer verwandeln kann. Die aufrechte Polizistin Sun Jingshi (Karen Mok) kommt den dunklen Machenschaften auf die Schliche.


Sein Regiedebüt widmet Keanu Reeves ("Street Kings") seiner großen Leidenschaft - der Martial Arts. Dafür holt er sich mit Tiger Hu Chen einen alten Freund ins Boot und bietet ihm eine große Bühne. Mit dem Stuntman hat sich Keanu Reeves am Set der Matrix Trilogie angefreundet und ist von seinen Kampfkünsten begeistert. Gemeinsam mit Yuen Woo-ping ("Iron Monkey") sorgen die beiden für die beeindruckenden Choreographien der Kampfszenen. Diese bilden auch das Herzstück des Films. In reduziert gefilmten Einstellungen liefern die Kämpfer in einem grauen Raum atemberaubende Choreographien in rasanter Geschwindigkeit. Für Martial Arts-Fans sind diese Szenen ein wahrer Augenschmaus.

Die Ausarbeitung des Plots kommt in "Man of Tai Chi" leider zu kurz. Der innere Kampf Chens, der in der Arena seine moralischen Werte über Bord werfen muss, um die Fights zu gewinnen, wird ebenso unbefriedigend thematisiert, wie die Medien- und Konsumkritik, die das von Donata inszenierte Realityfernsehen bieten würde. Was bleibt sind begeisternde Martial-Arts Szenen, die Kampfsportfan Keanu Reeves in seinem Regiedebüt schlicht, aber grandios inszeniert.
Man of Tai Chi
Universal Pictures International (UPI)
In seinem Regiedebüt setzt Keanu Reeves auf rasante Kampfchoreographien für die vielen Martial Arts-Fans.
Keanu
Interview mit Keanu Reeves: Keanu Reeves: Spagat zwischen den Kulturen
Es war in letzter Zeit etwas still um Keanu Reeves. Aus der Welt war der 49-Jährige nach dem Welterfolg der "Matrix"-Trilogie jedoch...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de