Suburgatory - 2011 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros.

Suburgatory

OriginaltitelSuburgatory
GenreTV-Serie, Komödie
Land & Jahr USA 2011
KinoDeutschland
RegieElliot Hegarty, Alex Hardcastle, Linda Mendoza
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Willkommen in "Suburgatory", der Vorstadthölle

Das Zusammenleben des alleinerziehenden Vaters George Altman (Jeremy Sisto) und seiner pubertierenden Tochter Tessa (Jane Levy) klappt eigentlich ganz gut. Doch dann findet der besorgte Vater eine Packung Kondome im Zimmer der 15-jährigen. Daraufhin beschließt er mit seiner Tochter aus New York in den ruhigen Vorort Chatswin zu ziehen. Das Leben in der Vorstadt entpuppt sich schnell als härtere Prüfung denn New York City.

Diese Spießerwelt voller Plastik und Klischees ist für Vater und Tochter ein echter Kulturschock. So kommt es für die beiden zu zahlreichen Herausforderungen. Da wären die Nachbarin Dallas (Cheryl Hines), die Vater George ins Auge fasst und ihre Tochter Dalia (Carly Chaikin), die Tessa mit einem Schulalltag voller Nasenoperationen, Miniröcke und Vorurteilen bekannt macht.

Bald fragt sich George vorwurfsvoll, ob er seiner Tochter mit dem Umzug in die Vorstadt einen Gefallen getan hat. Durch die Hilfe der fürsorglichen Nachbarin Dallas, sowie Tessas neuer Schulfreundin Lisa (Allie Grant) schaffen es Vater und Tochter aber dennoch, sich in der Vorstadt zu akklimatisieren. Zusammen entwickeln sie ihre eigene Überlebensstrategie und finden sogar Gefallen an den Gepflogenheiten ihres neuen Umgebung.
"Suburgatory" von Emily Kapnek ("Hung - Um Längen besser") bietet eine Mischung aus Satire und Drama. Schon der Name der US-Sitcom drückt diese Verbindung aus. "Suburgatory" ist eine Wortschöpfung aus 'suburb' (Vorort) und 'purgatory' (Fegefeuer) und kann frei als Vorstadthölle übersetzt werden. Gekonnt wird die Scheinheiligkeit des Vorstadtlebens parodiert.

Die Bewohner der Vorstadt sind herrlich überzeichnet und ironisiert. Die Satire schafft stets Platz für ernstere Töne. So entwickelt sich schnell eine glaubhafte und innige Beziehung zwischen Vater und Tochter. Die 15-jährige Tessa wird von der viel gelobten Jane Levy ("Shameless") dargestellt. Ihr cooler Vater wird von Jeremy Sisto - den wir aus der nicht minder satirischen Serie "Six Feet Under - Gestorben wird immer" gespielt. So entwickelt sich aus dem Vater-Tochter-Gespann im Laufe der Serie ein dynamisches und sympathisches Duo.

Die erste Folge "Suburgatory" wird 2011 auf dem amerikanischen Fernsehsender ABC ausgestrahlt. Seither kämpfen sich Vater und Tochter erfolgreich durch die Vorstadthölle.
Suburgatory

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Suburgatory" ist eine bitterböse Satire mit sympathischen Hauptdarstellern, die intelligent und humorvoll das Leben in einem New Yorker Vorort auf die Schippe nimmt. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de