Filmreporter-RSS
©Kool Filmdistribution

Violette

OriginaltitelViolette
GenreBiographie
Land & Jahr Frankreich/Belgien 2013
FSK & Länge ab 12 Jahren • 139 min.
KinoDeutschland
AnbieterKool Filmdistribution
Kinostart26.06.2014
RegieMartin Provost
DarstellerSylvie Jobert, Emmanuelle Devos, Thierry Nenez, Marie-Aline Thomassin, Alexandre Massonet, Josette Ménard
Homepage http://www.Violette-Film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Biopic über eine Pionierin der Frauenbewegung

Schriftstellerin Violette Leduc (Emmanuelle Devos) hat es nie leicht im Leben gehabt. Nicht nur erlebt sie beide Weltkriege des 20. Jahrhunderts als Kind bzw. junge Frau. Zeit ihres Lebens stößt sie und ihr Werk zudem gesellschaftliche Widerstände und wird zudem von Selbstzweifeln geplagt. Die bisexuelle Autorin hungert nach dem Leben so sehr wie nach der Schönheit der Sprache. Deshalb lässt sie sich nie nicht unterkriegen.

In ihren Büchern verarbeitet sie ihre traumatischen Erfahrungen und ihre Sehnsüchte und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Ihre Romane und Selbstbekenntnisse provozieren immer wieder Skandale, doch findet sie in zahlreichen intellektuellen ihrer Zeit prominente Fürsprecher. Einer ihrer Förderer ist die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Simone de Beauvoir (Sandrine Kiberlain), mit der Leduc eine lebenslange Freundschaft verbinden wird.
"Violette" ist das Porträt einer an Selbstzweifeln und selbst empfundener Hässlichkeit leidenden Künstlerin, die zu einer erfolgreichen Schriftstellerin und Vorkämpferin eines alternativen, von vielen Vorurteilen befreiten Lebensstils wird. Martin Provost rückt die sozialen und psychischen Defizite der Schriftstellerin Violette Leduc in den Mittelpunkt der Handlung. Die zeigt auch deren ärmliche Herkunft, die gesellschaftliche Ausgrenzung wegen ihrer sexuellen Orientierung sowie ihre lebenslang anhaltenden künstlerischen Selbstzweifel.

Einen ähnlichen Themenkreis hat der französische Theater- und Filmregisseur 2008 mit "Séraphine" bearbeitet. Im Mittelpunkt des mit sieben Césars ausgezeichneten Biopics steht die französische Malerin Séraphine Louis (auch Séraphine de Senlis genannt), die zeitlebens in ärmlichen Verhältnissen und künstlerischer Ausgrenzung lebte.

Auch die Motive Förderung des unverstandenen Außenseiters durch einen künstlerisch und weltanschaulich Gleichgesinnten sowie Freundschaft verbindet beide Werke. In "Séraphine" entdeckt und fördert der jüdisch-deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde die talentierte Künstlerin. In "Violette" gewinnt die rebellische und kämpferische Leduc mit ihrer Kollegin Simone de Beauvoir eine engagierte Förderin und langjährige Freundin.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Wie schon in "Séraphine" widmet er sich Martin Provost auch in "Violette" einer großen französischen Künstlerin. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de