FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Heat

Originaltitel
Heat
Genre
Action, Thriller
 
USA 1995
 
172 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
29.02.1996 ( D ) bei Warner Bros. Pictures
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (9 User)
7,0 (Filmreporter)
Heat (Szene) 1995
20th Century Fox
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Spannend, dicht und voller filmischer Kraft

Neil McCauly (Robert De Niro) und seine Gang sind bekannt für ihre spektakulären Raubüberfälle in Los Angeles. Der Überfall auf einen Geldautomaten gerät allerdings außer Kontrolle und endet in einem Blutbad, bei dem die Räuber drei Polizisten erschießen. Vincent Hanna (Al Pacino) ermittelt als Leutnant des Los Angeles Police Departments in Mord- und Raubüberfällen. Er erkundet den Tatort akribisch und verfolgt mit Hingabe und Ausdauer die Verbrecher.

Allerdings sollte sich Hanna mehr seinem Privatleben widmen. Nach zwei gescheiterten Ehen steht auch seine dritte Beziehung kurz vor dem Aus. Trotzdem gilt seine ganze Aufmerksamkeit seinen Fällen. Auch McCauly steht vor einem Problem. Er hat sich in die sympathische und attraktive Eady (Amy Brenneman) verliebt. Diese weiß nichts von seinen finsteren Geschäften. Auch sein Gang-Kollege Chris (Val Kilmer) kann seine illegalen Taten nicht sauber von seinem Privatleben trennen. Obwohl ihm seine Frau Charlene (Ashley Judd) mit einer Trennung droht, muss er weiter für McCauly arbeiten, um seine Spielsucht zu finanzieren. Hanna fasst inzwischen einen ungewöhnlichen Entschluss, um dem geschickten Verbrecher McCauly auf die Schliche zu kommen...


Wie können zwei Männer, die in verfeindeten Welten leben trotzdem Respekt voreinander haben? Dass das möglich ist zeigt uns Michael Manns "Heat". Sowohl Al Pacino in seiner Rolle als unermüdlicher Leutnant als auch Robert De Niro als ausgefuchster Verbrecher beweisen ihr schauspielerisches Talent. Auch Val Kilmer steht seinen Kollegen in nichts nach. Zwar wurde der Schauspieler nicht mit einer Hauptrolle bedacht, trotzdem fällt er mit seinem darstellerischen Können auf. Das brachte ihm sowohl eine Nominierung für den Saturn Award als auch für den MTV Movie Award ein. Der Film besticht durch originelle Dialoge und eine eindrucksvolle Kameraführung. Außerdem wird der Zuschauer neben geballter Action und packenden Verfolgungsjagden auch von den emotionalen Momenten gefesselt. Der spannende Showdown zwischen De Niro und Pacino am Ende des Filmes hat auch eine sentimentale Note und zeigt, dass zwei Männer, deren Berufung in sehr gegensätzlichen Bereichen liegt, sich trotzdem respektieren können.
Heat
Warner Home Video
Produzent Wyck Godfrey, Regisseur Bill Condon sowie die Hauptdarsteller Taylor Lautner, Kristen Stewart und Robert Pattinson auf der Berliner Premiere von "Die Twilight Saga:...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de