FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Love eternal - Auf ewig dein

Originaltitel
Love Eternal
Genre
Mystery
 
Irland 2013
 
94 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
22.05.2014 ( D ) bei Drop-Out Cinema
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Love eternal - Auf ewig dein (Kino) 2013
Drop-Out Cinema

Melancholisches Drama über das Mysterium des Todes

Nach dem Tod seiner Mutter ist Ian (Robert de Hoog) nicht mehr derselbe. Von dem tragischen Verlust tief erschüttert, möchte er seinem Leben ein Ende bereiten. Von der Ausführung seines Vorhabens wird er jedoch abgelenkt, als er im Wald die Leiche eines Mädchens entdeckt. Fasziniert von der Toten, nimmt er den Leichnam nach Hause und verbringt eine Nacht mit ihm.

Noch immer vom Tod fasziniert, sucht er fortan die Nähe von Frauen, die wie ihn eine Todessehnsucht umtreibt. Wenngleich er ihre Motive ergründen will, schließt er mit einigen von ihnen den Pakt, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Den letzten Schritt wagt er dennoch nicht zu tun, immer wieder macht er einen Rückzieher. Am Ende hat er unzählige tote Frauen zu Hause, sein Garten ist zu einem Friedhof geworden.


Mit "Love eternal - Auf ewig dein" hat der irische Regisseur Brendan Muldowney ("Savage") ein melancholisches Drama über das Mysterium des Todes inszeniert. Dass sich die Handlung um lebensmüde Frauen dreht, verbindet den Film mit der poetischen Weltsicht von Edgar Allan Poe, der sich in seinem dichterischen Werk ausgiebig mit dem Tod und dem Makabren beschäftigt hat. Nicht umsonst vermarktet der Verleih "Love eternal - Auf ewig dein" mit einem Zitat: 'Der Tod einer schönen Frau ist fraglos der dichterischte Gegenstand auf Erden', sagte der Autor von "Ligeia".

Die zwischen Anziehung und Abstoßung pendelnde Beziehung der männlichen Hauptfigur zum Tod erinnert indes an die Protagonisten in "Harold und Maude" und "Vertigo - Aus dem Reich der Toten". Wie Harold wird auch Ian vom Tod angezogen, ohne den Schritt zum Selbstmord letztlich zu vollziehen. Wie in Alfred Hitchcocks "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" gibt es auch in Muldowneys "Love eternal - Auf ewig dein" einen nekrophilen Subtext: Beide Charaktere 'gehen mit einer Toten ins Bett'.

Für seine Adaption eines Romans des japanischen Autors Kei Ôishi wird Muldowney 2014 beim Jameson Dublin International Film Festival mit dem Kritikerpreis Bester irischer Film ausgezeichnet.
Love eternal - Auf ewig dein
Drop-Out Cinema
Brendan Muldowney hat mit "Love eternal - Auf ewig dein" ein Drama über das Mysterium des Todes inszeniert. Der Protagonist erinnert an die Figuren aus "Harold und Maude" und...
© 2020 Filmreporter.de