FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest

Originaltitel
Tinker Bell: Legend of the NeverBeast
Alternativ
TinkerBell: Legend of the Neverbeast
Genre
Animation/Trickfilm, Kinderfilm
 
USA 2014
 
76 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
30.04.2015 ( D | CH | A ) bei The Walt Disney Company (Germany)
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest (Kino) 2015
Walt Disney
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Die Schöne und das Biest im Feenland Neverland

Nachdem Tinkerbell und ihr Wunsch unter den Menschen zu leben im Fokus der ersten vier Märchen stand und die verkannte Fee Zarina "Tinkerbell und die Piratenfee" prägte, hat nun Tierfee Emily ihren großen Auftritt. Sie glaubt nicht an die uralten Weissagungen der Wächterinnen von Pixie Hollow, dass ein grüner Kometenschweif großes Unglück heraufbeschwören kann und das Reich der Feen zerstören wird.

Ein Buch solle man nicht nur an Hand seines Titels beurteilen oder Tiere wegen seines Aussehens verurteilen, davon ist die Spezialistin fest überzeugt. Sie glaubt an das Gute in jedem Lebewesen, also auch in dem furchtregenden Nimmerbiest mit den fletschenden Zähnen und dem zottligen grauen Fell. Emily blickt ins Herz des vermeintlichen Ungeheuers und hilft ihm, sich vor Tinkerbell, den Wächterinnen und der anderen Feen in Sicherheit zu bringen.


Mit "Tinkerbell" hat Walt Disney eine Marke aufgebaut, deren Filme in der US-amerikanischen Heimat des Mäusekonzerns ausschließlich als DVD-Editionen herausgebracht werden, im Rest der Welt jedoch den Umweg über die Kinoauswertung nehmen. Von der Fee auf der Insel Neverland aus den Abenteuern von Peter Pan hat diese Tinkerbell, hierzulande zunächst Naseweis oder Glöckchen genannt, kaum mehr als den Namen gemein. Auf Neverland werden die Kinder niemals erwachsen und jeder Wunsch erfüllt sich sobald man ihn nur ausspricht. Peter Pan und die verlorenen Jungs erlebten hier ihre fesselnden Abenteuer mit Piraten, Indianern, Feen und Meerjungfrauen, die sich James Matthew Barries vor mehr als 100 Jahren ausdachte.

Jahr für Jahr folgen neue Auftritte von Tinkerbell und ihren Freundinnen: Der albernen und verständnisvollen Wasserfee Silberhauch, deren Mund niemals still zu stehen scheint. Der selbstbewussten und kratzbürstigen Vidia, die schnell wie der Blitz fliegen kann. Der optimistischen Lichterfee Klara, die Ordnung über alles schätzt. Der witzigen und munteren Gartenfee Rosetta, die schlechte Manieren nicht duldet. Der neugierigen Winterfee Periwinkle, die den Winterwald am liebsten niemals verlassen würde. Der temperamentvollen Glanzverwalterfee Zarina, die wilde Abenteuer sucht. Und der vorwitzige Tierfee Emily, die sich gerne verkleidet und niemals einem Spiel abgeneigt ist.

Für das solide produzierte Franchise-Produkt greifen die Macher auf uralte Mythen und Märchen wie "Die Schöne und das Biest" zurück. In der quietschfarbenen Girlie-Glitzer-Welt sind männliche Wesen nur Randfiguren, die stets optimistische und über sich hinauswachsende Mädchentruppe verteidigt ihre Welt alleine gegen alle Eindringlinge. Also Mädchenpower pur!
Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest
Walt Disney
Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest (Szene) 2015
Tierfee Emily hat ihren ersten großen Auftritt. Sie glaubt nicht an die uralten Weissagungen der Wächterinnen von Pixie Hollow, dass ein grüner Kometenschweif großes...  Clip starten

Mit "Tinkerbell" hat Walt Disney eine Marke aufgebaut, deren Filme in der US-amerikanischen Heimat des Mäusekonzerns ausschließlich als DVD-Editionen herausgebracht...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de