Brasserie Romantiek - Das Valentins-Menü - 2012 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Rendezvous Filmverleih

Brasserie Romantiek - Das Valentins-Menü

OriginaltitelBrasserie Romantiek
AlternativBrasserie Romantiek, Das Valentins-Menü
GenreKomödie
Land & Jahr Belgien 2012
FSK & Länge ab 12 Jahren • 102 min.
KinoDeutschland
AnbieterRendezvous Filmverleih
Kinostart12.02.2015
RegieJoël Vanhoebrouck
DarstellerFilip Peeters, Tom Viaene, Jef Stevens, Dirk Vermiert, Ida Dequeecker, Thomas Janssens
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Bitterböse Tragikomödie zum Valentinstag

Der Valentinstag ist bekanntlich der Tag, an dem sich Paare ihrer Liebe versichern, sich mit schönen Dingen beschenken und ein romantisches Dinner zusammen einnehmen. Letzteres wollen auch die Angestellten der Brasserie Romantiek ihren Gästen bereiten. Sie stellen sich an diesem Tag nicht nur des Namens ihres Restaurants wegen auf einen Besucheransturm ein.

Chefkoch Angelo (Axel Daeseleire) und seine Schwester Pascaline (Sara de Roo) haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Und so kommt es, wie es nicht kommen darf. Schon der erste Gast droht, die Pläne der beiden zu vereiteln. Es handelt sich um Pascalines Ex-Freund Frank (Koen de Bouw), der nach Buenos Aires auswandern und seine Ex mitnehmen will.

Hinzu kommen die anderen Gäste, die alles andere als den erhofften romantischen Valentinstag erleben werden. Da ist Autoverkäufer Paul (Filip Peeters) nebst Ehefrau Roos (Barbara Sarafian), die mit einem romantischen Essen ihre Liebe auffrischen wollen, dabei jedoch an die Grenzen ihrer Beziehung stoßen. An einem anderen Tisch sitzt Walter (Mathijs Scheepers), der ein Blinddate mit einer Frau hat, die sich als Nymphomanin herausstellt.

Auch Mia (Ruth Becquart) hat kein Glück in der Liebe, wurde ihr doch der Mann ihres Lebens ausgerechnet von ihrer besten Freundin ausgespannt. Dann ist da noch ein älterer Herr, der seine recht junge Begleitung mit seinem Weinkenntnissen beeindrucken will und dabei einen Wein nach dem anderen als ungenießbar reklamiert. Doch nicht nur die Gäste halten Angelo und Pascaline auf Trab. Auch in der Küche entspinnt sich die eine oder andere Liebestragödie.
Mit "Brasserie Romantiek - Das Valentins-Menu" hat Joël Vanhoebrouck einen bösen Abgesang auf den Valentinstag inszeniert. Am Beispiel mehrerer Protagonisten zeigt der belgische Regisseur die Unvereinbarkeit zwischen der Liebe, wie sie am Fest der Liebe idealisiert wird und ihrer mannigfaltigen, weit weniger romantischen Erscheinungsform.

Dabei setzt Joël Vanhoebrouck auf das dramaturgische Prinzip des Kammerspiels, was nicht nur die einzelnen Konflikte potenziert, sondern auch den Aussagegehalt seines Films verdichtet. Bereits in seinem Kurzfilm "Josephine" hat der vor allem für das belgische Fernsehen tätige Filmemacher den Kontrast zwischen mehreren Liebesgeschichten und einem auf ein Mehrfamilienhaus begrenzten Raum behandelt.
Brasserie Romantiek - Das Valentins-Menü

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"Brasserie Romantiek": Der offizielle Trailer

Chefkoch Angelo (Axel Daeseleire) und seine Schwester Pascaline (Sara de Roo) bereiten sich am Valentinstag in ihrem Restaurant Brasserie Romantiek auf einen...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Der belgische Filmemacher Joël Vanhoebrouck hat ein bitterböses Kammerstück über die Liebe inszeniert, die in ihrer mannigfaltigen Ausprägung nicht der Erwartung an... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de