Wohne lieber ungewöhnlich - 2016 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Neue Visionen Filmverleih

Wohne lieber ungewöhnlich

OriginaltitelC'est quoi cette famille?!
AlternativWe are Family
GenreKomödie
Land & Jahr Frankreich/Belgien 2016
FSK & Länge ab 0 Jahren • 94 min.
KinoDeutschland
AnbieterNeue Visionen
Kinostart17.05.2018
RegieGabriel Laferrière
DarstellerJulie Gayet, Thierry Neuvic, Julie Depardieu, Lucien Jean-Baptiste, Claudia Tagbo, Philippe Katerine
Homepage https://www.wohne-lieber-ungewoehnlic...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Turbulente und äußerst amüsante Patchworkfamilienk

Bastien (Teïlo Azaïs) ahnt nichts Gutes, als er bei der dritten Hochzeit seiner Mutter die Ringe aus der Schatulle nimmt. Bald hängt auch in der neuen Beziehung der Haussegen schief, was dem 12-Jährigen und seinem Halbbruder Gulliver (Sadio Diallo) nicht verborgen bleibt. Bastien muss zudem regelmäßig mit Sack und Pack zu seinem Vater pendeln. Das Nomadenleben geht ihm mächtig auf die Nerven.

Sein Unbehagen teilt er mit sechs Halbgeschwistern, Cousins und Cousinen. Ihre geschiedenen Eltern haben perfekte Pläne geschmiedet, um sie von einem zum anderen Elternteil weiter zu reichen. Und wenn dann doch Not am Mann ist, springt die Oma ein. Nach den Bedürfnissen der Kids fragt keiner. Doch dann drehen die sieben Halbwüchsigen den Spieß um. Sie besetzen heimlich die leer stehende, geräumige Altbauwohnung einer verstorbenen Angehörigen. Und nun sind sie es, die einen komplizierten Plan aufstellen, nachdem ihre Eltern abwechselnd den Haushalt der WG schmeißen, Hausaufgaben kontrollieren oder vorlesen.

Die Erwachsenen hoffen, dass die Kids bald im Chaos versinken und reumütig wieder an ihre Tür klopfen. Oder der Spuk ein tragisches Ende findet. Sie verheimlichen den Kindern, dass die attraktive Wohnung kurz vor dem Verkauf steht. Regelmäßig steht eine Maklerin mit Kaufinteressenten vor der Tür.
Die turbulente, amüsante Patchworkfamilienkomödie hat einen ernsten Kern. Auch in Deutschland fordern Väterverbände lautstark das sogenannte Wechselmodell zum Normalfall zu machen, bei dem Kinder geschiedener Eltern regelmäßig zwischen zwei Zuhausen pendeln und mit Sack und Pack umziehen müssen. Oder zwei Kinderzimmer haben. Eine deutsche Partei bringt im März 2018 einen entsprechenden Antrag in den Bundestag ein.

Der grandiose, zu Herzen gehende Film beleuchtet dieses Modell aus der Sicht der betroffenen Kinder, die lange Wege zur Schule zurücklegen mussten und sich nirgends richtig Zuhause fühlen. Mit ihrer manchmal etwas chaotisch anmutenden Kinder-WG revolutionieren sie das Sorgerecht frei nach Herbert Grönemeyers "Kinder an die Macht" nach ihren Bedürfnissen.
Wohne lieber ungewöhnlich

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Wohne lieber ungewöhnlich: Der Trailer

Ein paar Tage bei Mama, dann ein paar mit Papa. Der 12-jährige Bastien (Teïlo Azaïs) hat es satt, sein Leben nach dem Kalender seiner geschiedenen Eltern...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Die turbulente, äußerst amüsante Patchworkfamilienkomödie reflektiert die Diskussion um die Kinderbetreuung nach Trennungen aus Sicht der Kinder. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de