Filmreporter-RSS

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Originaltitel
Terminator 3 - Rise of the Machine
Alternativ
T3 - Rise of the Machine
Genre
Action, Science Fiction
 
USA 2003
 
109 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
31.07.2003 ( D | CH ) bei Sony Pictures
 
 
Regie
Jonathan Mostow
Darsteller
Brian Sites, Chris Hardwick, Alana Curry, Larry McCormick, Timothy Dowling, Jon Foster
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,8 (5 User)
5,0 (Filmreporter)
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (Kino) 2003Sony Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieKritikInterviewFeatureDVDsbewerten

Dritte Teil von James Camerons Kult-Zukunftsvision

Zehn Jahre nachdem der junge John Connor mit Hilfe seiner kampfstarken Erzeugerin den nuklearen Holocaust verhindert hat, steht die Welt erneut am Abgrund: Skynet, ein von Menschenhand geschaffenes Computernetz des Militärs, übernimmt mit Hilfe eines Supervirus die Kontrolle über die US-Verteidigung inklusive Atomraketen und neuartige Kampfroboter. Das Ziel der künstlichen Intelligenz ist es, die Menschheit auszurotten und selbst die Macht zu übernehmen.

Im Weg steht den Maschinen dabei erneut der inzwischen 22 Jahre alte John (Nick Stahl), der nach dem Krebstod seiner Mutter ein ärmliches Dasein am Rand der Gesellschaft führt. Er hat keine Adresse, keinen festen Job, keine Kreditkarten oder gar ein Telefon. Skynet schickt einen neuartigen Super-Terminator (Kristanna Loken) aus der Zukunft nach Los Angeles, um drei Stunden vor dem Armageddon nicht nur Connor, sondern auch seine zukünftige Freundin Kate (Claire Danes), bis dato eine harmlose Tierärztin, zu eliminieren. Der neue Killer-Cyborg hat ein attraktives Chassis, ist stärker und gefährlicher als das Vorgängermodell T-1000 und nutzt eiskalt die Waffen einer Frau. Connors einziger Verbündeter ist ein Terminator alter Bauart (Arnold Schwarzenegger), der seinem weiblichen Pendant T-X eigentlich hoffnungslos unterlegen ist.


Ausnahmeregisseur James Cameron verkündete nach "Terminator 2 - Tag der Abrechnung", die Story sei für ihn nun abgeschlossen - und überhaupt: Mehr fiele ihm zu dem Thema ohnehin nicht ein. Die Produzenten Andrew G. Vajna und Mario Kassar engagierten für die Rekordgage von 30 Millionen Dollar natürlich erneut Arnold Schwarzenegger und holten mit Jonathan Mostow ("U-571") einen jungen Regisseur an Bord, der handwerklich versiert und trotzdem leicht zu kontrollieren war.

"T3" ist fast ein Remake von "Terminator 2" geworden - noch mehr Action, gewaltigere Explosionen, einem Schuss postmoderner Ironie ("She'll be back") sowie (im englischsprachigen Original) wohl inzwischen vielleicht sogar freiwillige Arnie-Sprachkomik. Es hätte schlimmer kommen können: "Terminator 3" ist ein solider "Ähktschn"-Reißer mit bekannten Charakteren und ein paar neuen Personalien: Camerons Ex-Frau Linda Hamilton wollte (aus Protest gegen die Produzenten) nicht mehr John Connors Mami spielen und fiel im Skript deshalb der Leukämie zum Opfer. Arnold Schwarzenegger (55) hat sich körperlich erstaunlich gut vorbereitet, überschreitet in den Dialogen jedoch immer wieder den schmalen Grat zur unfreiwilligen Komik - oder ist das gewollt?

Während es James Cameron in seinen Filmen stets gelang, Schwarzeneggers Schwächen zu kaschieren und seine Stärken buchstäblich zu kultivieren, hatte Mostow den selbst bewussten Megastar offenbar nicht so gut im Griff - oder ließ ihn ins offene Messer laufen. Der Nachwuchsregisseur bäckt in "Terminator 3" trotz der fast unbegrenzten finanziellen Mittel, die ihm zur Verfügung standen, kleinere Brötchen. Zwar ist der Streifen isoliert betrachtet ein gelungenes, wenn auch wenig innovatives Stück Unterhaltung mit sämtlichen Zutaten eines Sommerhits. Im direkten Vergleich mit seinen beiden Vorgängern ist "T3" jedoch nur eine respektvolle Hommage ohne Mut zum Risiko.
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Arnold Schwarzenegger, Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (Szene 17)
Auch wenn er fast so teuer wie "Titanic" war, wird "Terminator 3" wohl bald wieder vergessen sein. Nach der Devise "Bloß kein Risiko" folgt der von Jonathan Mostow in James...  Clip starten
Auch wenn er fast so teuer wie "Titanic" war, wird "Terminator 3" wohl bald wieder vergessen sein. Nach der Devise "Bloß kein Risiko" folgt der von Jonathan Mostow in James...
Arnold
Kritik mit Kristanna Loken: Maschinen haben keine Seele
Auch wenn er fast so teuer wie "Titanic" war, wird "Terminator 3 - Rebellion der Maschinen" wohl bald wieder vergessen sein. Nach der...
Arnold
Feature mit Kristanna Loken: Im Schatten der Matrix-Manie?
Irgendwann in naher Zukunft: Die Maschinen, die der Mensch einst schuf, haben sich gegen ihre Schöpfer erhoben und drohen, die...
Arnold
Interview mit Arnold Schwarzenegger: Der Sperminator ist da!
Kurz vor seinem 56-sten Geburtstag reist Superstar Arnold Schwarzenegger mal wieder um die Welt, lächelt aufgesetzt in die Kameras und...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieKritikInterviewFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de