Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©KSM, BAH HUMBUG FILMS INC & PARALLEL FILMS (TMWIC) LTD

Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

OriginaltitelThe Man Who Invented Christmas
AlternativCharles Dickens - Der Mann der Weihnachten erfand
GenreBiographie, Komödie
Land & Jahr Irland/Kanada 2017
FSK & Länge 104 min.
KinoDeutschland
AnbieterKSM
Kinostart22.11.2018
RegieBharat Nalluri
DarstellerDan Stevens, Mark Schrier, Patrick Joseph Byrnes, Miriam Margolyes, Morfydd Clark, Justin Edwards
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerbewerten

Geburtsstunde der bekannten Weihnachtsgeschichte

London Mitte des 19. Jahrhunderts. Der einst gefeierte Schriftsteller Charles Dickens (Dan Stevens) kämpft seit einiger Zeit mit finanziellen Problemen. Die letzten drei Romane des berühmten Autors waren Flops, der letzte Erfolg mit dem Gesellschaftsroman "Oliver Twist" liegt bereits mehrere Jahre zurück. Zu den wirtschaftlichen Sorgen gesellen sich künstlerische Selbstzweifel. Keine Frage, um als Mensch und als Künstler weiterexistieren zu können, braucht Charles einen neuen Bestseller.

Das Ergebnis allen Ringens ist "A Christmas Carol". Mit der 1843 veröffentlichten Erzählung prangert Charles nicht nur erneut die sozialen Verhältnisse in seinem Land an, ihm gelingt mit dem Werk auch, sich von den Dämonen seiner Kindheit zu befreien. Nicht zuletzt schafft er mit der Geschichte um die Seelenrettung des skrupellosen Geschäftsmannes Scrooge ein Standardwerk der Weihnachtsliteratur.
Die Verfilmung des erfolgreichen Sachbuchs "The Man Who Invented Christmas: How Charles Dickens's A Christmas Carol Rescued His Career and Revived Our Holiday Spirits" von Les Standiford handelt nicht nur von der Genese eines der bekanntesten Werke Charles Dickens'. Im Fokus steht auch das konfliktreiche Verhältnis des Schriftstellers zu seinem Vater John (gespielt von Jonathan Pryce), der dem Sohn vor allem dessen finanzielle Not und den Mangel an Selbstständigkeit vorwirft.

Beide Motive sind typisch für die Darstellung des künstlerischen Schöpfungsprozesses einer Mainstream-Produktion. Künstlerisches Schaffen ist untrennbar mit der Verarbeitung von Traumata und persönlichen Defiziten verbunden. Der Prozess der Seelenreinigung bleibt dabei nicht abstrakt, sondern wird durch Interaktionen und zwischenmenschliche Konflikte veranschaulicht. In "Der Mann, der Weihnachten erfand" äußert sich das auch dadurch, dass der geistige Schöpfer eines Werkes in einen Dialog mit seinen Schöpfungen tritt. Einer von ihnen ist der alte Fiesling Scrooge, der im Film von Oscar-Preisträger Christopher Plummer ("Beginners") gespielt wird.
Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand: Der Trailer

Charles Dickens (Dan Stevens) ist ein gefeierter Schriftsteller, sein letzter Erfolg "Oliver Twist" ist jedoch lange her.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerbewerten
© 2018 Filmreporter.de