Letztendlich sind wir dem Universum egal - 2018 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Splendid Film

Letztendlich sind wir dem Universum egal

OriginaltitelEvery Day
GenreRomanze, Fantasy
Land & Jahr USA 2018
FSK & Länge ab 6 Jahren • 97 min.
KinoDeutschland
AnbieterSplendid Entertainment
Kinostart31.05.2018
RegieMichael Sucsy
DarstellerAngourie Rice, Justice Smith, Jeni Ross, Lucas Jade Zumann, Rory McDonald, Katie Douglas
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailersGalerieDVDsbewerten

Adaption des Bestsellers von David Levithan

Würde jemand die Schüler einer amerikanischen Kleinsstadt-Highschool fragen, ob sie A kennen, würden sie verneinen und ins Grübeln kommen. A ist ein Phantom. Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper und damit in einem anderen Leben auf. Jeder Morgen ist für ihn eine Überraschung, denn er weiß am Vorabend nie, ob er im Körper eines Mädchens oder eines Jungen erwacht. Er kann das auch nicht beeinflussen. Durch seine täglich wechselnden Körper und Identitäten kann sich keiner an ihn erinnern. Und das soll auch so bleiben, wenn es nach A geht.

Er oder sie hat sich mit diesem ungewöhnlichen Schicksal abgefunden. A versucht nicht aufzufallen, keine Spuren zu hinterlassen und keine Freundschaften zu schließen. Doch dann erwischt ihn Amors Pfeil. Er verliebt sich unsterblich in die schüchterne Mitschülerin Rhiannon (Angourie Rice).

A fasst sich ein Herz und offenbart dem Teenager das Geheimnis seiner Existenz. Sie hält ihn für einen Spinner, der sich mit dieser unglaublichen Geschichte wichtigmachen will. Doch je öfter sich ihre Wege kreuzen, umso glaubhafter wird die mysteriöse Story von A. Rhiannon mag A, egal in welchem Körper er steckt - sie beginnt langsam, seine Gefühle zu erwidern.
Die Mischung aus Teenager-Romanze mit Fantasyelementen entsteht nach dem 2012 erschienenen Jugendroman von David Levithan, dessen Romane "Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht" im Jahre 2008 und "Naomi & Ely - Die Liebe, die Freundschaft und alles dazwischen" im Jahre 2015 verfilmt werden.

Für Regisseur Michael Sucsy ist sein zweiter Film zugleich seine zweite Bestseller-Adaption. Zuvor hatte er bereits Nicholas Sparks' "Für immer Liebe" erfolgreich für die Leinwand bearbeitet. Die Liebesgeschichte über aufkeimende Schmetterlingsgefühle im Bauch und die Verwirrungen der ersten Liebe hat Fortsetzungspotential. Autor Levithan legte bereits das Prequel "Six Earlier Days" und das Begleitbuch "Another Day" vor, das bei uns mit dem deutschen Titel "Letztendlich geht es nur um dich" in den Buchregalen zu finden ist.
Letztendlich sind wir dem Universum egal

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Letztendlich sind wir dem Universum egal: Zweiter Trailer

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper und in einem anderen Leben auf. Jeder Morgen ist eine Überraschung, er weiß am Vorabend nicht, ob er im...  Clip starten

Letztendlich sind wir dem Universum egal: Erster Trailer

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper und in einem anderen Leben auf. Klar dass es kompliziert wird, als er sich in die schüchterne Rhiannon...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Adaption des Jugend-Bestsellers von David Levithan. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de