Ein letzter Job - 2018 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Studiocanal GmbH

Ein letzter Job

OriginaltitelThe King of Thieves
AlternativUntitled Hatton Garden Jewel Heist Project; The Over the Hill Mob
GenreKrimi
Land & Jahr Großbritannien 2018
FSK & Länge ab 12 Jahren • 108 min.
KinoDeutschland
AnbieterStudioCanal Germany
Kinostart25.04.2019
RegieJames Marsh
DarstellerCharlie Cox, Michael Caine, Michael Gambon, Jim Broadbent, Ray Winstone, Tom Courtenay
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten

Mit Ironie und Augenzwinkern erzählte Gaunerfarce

Mit "King of Thieves" hat der britische Filmemacher James Marsh (Oscar für Dokumentarfilm "Man on Wire - Der Drahtseilakt") den Aufsehen erregenden Überfall im Londoner Diamantenviertel Hatton Garden verfilmt. Drahtzieher des 2015 stattgefundenen Coups auf ein Depot mit Wertschließfächern ist nicht etwa eine professionelle Diebesbande a lá "Ocean's Eleven". Nein hinter dem Einbruch stecken vier betagte Herren jenseits der 60. Die vier von Michael Caine, Michael Gambon, Jim Broadbent und Tom Courtenay gespielten Gauner haben den Überfall jahrelang geplant - ganz bequem in ihrem Lieblingspub.

Am Vorabend des Karfreitag ist es dann soweit. Bestens ausgestattet mit schwerem Gerät, jedoch unbewaffnet dringen die vier Kriminellen in das anvisierte Depot ein, das sie in wenigen Stunden um etliche Millionen britische Pfund erleichtern. Das Medieninteresse angesichts eines der größten Diebstähle in der britischen Kriminalgeschichte ist enorm. Tappt die Polizei zunächst völlig im Dunkeln, dauert es letztendlich doch nicht sehr lange, bis die Ermittler auf die Spur der dreisten Diebe kommen.
So filmreif der Hatton Garden safe deposit Burglary im April 2015 durchgeführt ist, so wenig romantisch endet die Geschichte für die Diebe. Die ersten Einbrecher landen schon nach wenigen Tagen im Kittchen. Im März 2016 werden die vier Haupttäter im Alter zwischen 60 und 76 Jahren jeweils zu Gefängnisstrafen zwischen sechs und sieben Jahren verurteilt. Drei weitere Männer zwischen 48 und 60 Jahren, die ebenfalls in den Einbruch verwickelt sind, müssen ebenfalls für mehrere Jahre ins Gefängnis. Der jüngste Helfer im Bunde ist ein 42 Jahre alter Taxifahrer, er wird freigesprochen.

So schuldig die alten Gauner vor dem Gesetz sind, so zahlreich sind ihre Sympathiepunkte in der öffentlichen Wahrnehmung. Das liegt nicht nur am fortgeschrittenen Alter der Gauner, die den Coup zudem unbewaffnet durchführen. Sondern auch daran, dass die britische Kriminalpolizei Scotland Yard sich bei der ganzen Geschichte ganz schön in die Nesseln setzt. Die Behörde wird zum Zeitpunkt des Einbruchs von einer Sicherheitsfirma auf einen Alarm im Hatton Garden aufmerksam gemacht. Doch Scotland Yard unternimmt: nichts. Ihren lädierten Ruf können die Ermittler schnell wiederherstellen, als sie nach wenigen Tagen die Diebe dingfest machen.

Der filmreife Coup wird schnell zum Stoff für mehrere Filme. Genau genommen ist James Marshs Gaunerkomödie "King of Thieves" bereits die vierte Adaption des Einbruchs. Davor entstehen der TV-Mehrteiler "Hatton Garden" (2018) sowie die Spielfilme "Hatton Garden the Heist" (2016) und "The Hatton Garden Job" (2017).

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Ein letzter Job: Der Trailer

Die Gauner, die in der Krimikomödie ein Bankdepot erleichtern, sind allesamt betagte Herren.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"King of Thieves" basiert auf dem spektakulären Raubüberfall im Londoner Diamantenviertel im Jahr 2015. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de