The Rider - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Weltkino Filmverleih

The Rider

OriginaltitelThe Rider
GenreDrama
Land & Jahr USA 2017
FSK & Länge 104 min.
KinoÖsterreich
AnbieterLuna Film
Kinostart14.09.2018
RegieChloé Zhao
DarstellerBrady Jandreau, Mooney, Tim Jandreau, Lilly Jandreau, Leroy Pourier, Cat Clifford
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Neo-Western über das Leben seines Hauptdarstellers

'Die Bestimmung eines Pferdes ist es, durch die Prärie zu galoppieren. Die Bestimmung eines Cowboys ist es, es zu reiten', so der Cowboy und Pferdeflüsterer Brady Blackburn (Brady Jandreau). Der junge Mann steht nach einem schweren Reitunfall vor den Trümmern seiner Existenz. Nicht nur hat er nun eine Metallplatte im Kopf, er muss sich auch mit der Tatsache abfinden, nie mehr reiten zu können.

Es ist eine niederschmetternde Erkenntnis für den jungen Mann, der seinen Lebensunterhalt als Rodeo-Reiter bestreitet und dem als Nachkommen der Lakota-Sioux der Kontakt und die Arbeit mit Pferden im Blut steckt. Der abschätzige Blick seines Vaters, die Enttäuschung seiner Fans und Rodeo-Kollegen tun ihr Übriges, dass Brady sich schwer tut, sein Schicksal zu akzeptieren.
Mit "The Rider" erzählt die junge chinesische Filmemacherin Chloé Zhao die Geschichte ihres Hauptdarstellers, die sie im Zuge der Adaption um fiktive Elemente ergänzt. Kennengelernt hatte sie Brady Jandreau bei den Dreharbeiten ihres Debütfilms "Songs My Brothers Taught Me " im Pine Ridge Reservat in South Dakota. Beeindruckt von Charakter und Lebenseinstellung des Lakota-Sioux-Indianers, fasst sie bald den Entschluss, ihn in ihrem nächsten Film zu besetzen. Allerdings fehlt ihr da noch die Geschichte, die ihr Jandreau allerdings schon bald unfreiwillig liefert.

Im Jahr 2016 hat der Rodeo-Reiter einen schweren Unfall. Die Folge: Jandreau liegt mehrere Tage im Koma, wacht mit einer Metallplatte im Kopf auf und bekommt von den Ärzten den dringenden Rat, nicht mehr aufs Pferd zu steigen. Der Reiter und Pferdeflüsterer widersetzt sich, sodass man ihn wenige Wochen später bereits wieder reiten sieht. Warum? "Weil ich an meiner Identität festhalten muss", wie er der neugierigen Filmemacherin Zhao erklärt.

Zur Authentizität des Dramas tragen auch die anderen Darsteller bei, die aus dem Umfeld Jandreaus stammen: die Familie und die Freunde des Rodeo-Reiters sowie weitere Mitglieder der Lakota-Stamms. Der beste Freund des Reiters unterscheidet sich vom echten allerdings hinsichtlich eines Details: Lane Scott, ein ehemaliger erfolgreicher Rodeo-Reiter, ist im wahren Leben nicht infolge eines Reitunfalls querschnittsgelähmt, sondern infolge eines schweren Autounfalls.

"The Rider" wird 2017 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes vom internationalen Verband der Filmkunsttheater, CICAE, mit dem Art Cinema Award ausgezeichnet für die 'kreative Verbindung von Dokumentarischem und Fiktionalem' und die 'Darstellung amerikanischer Mythologie in einer unerwarteten Weise'. Zu den vielen Preisen, die der Neo-Western erhält, zählt auch der Werner Herzog Filmpreis der Werner Herzog Stiftung, die Zhao für einen 'tief authentischen' und 'tief bewegenden' Film über indigene Rodeo-Reiter honoriert.
The Rider

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

The Rider: Der Trailer

Rodeo-Reiter Brady Blackburn (Brady Jandreau) darf nach einem schweren Reitunfall eigentlich nicht mehr aufs Pferd steigen. Er widersetzt sich dem Rat der...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Die chinesische Filmemacherin Chloé Zhao erzählt in ihrem preisgekrönten zweiten Spielfilm "The Rider" die Geschichte ihres Hauptdarstellers Brady Jandreau. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de