Zwischen den Zeilen - 2018 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Alamode Film

Zwischen den Zeilen

OriginaltitelDoubles vies
AlternativNon Fiction; E-Book; Doubles vies - Zwischen den Zeilen
GenreKomödie
Land & Jahr Frankreich 2018
FSK & Länge ab 6 Jahren • 107 min.
KinoDeutschland
AnbieterAlamode Filmdistribution
Kinostart06.06.2019
RegieOlivier Assayas
DarstellerGuillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne, Christa Theret, Nora Hamzawi, Pascal Gréggory
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten

Olivier Assayas liest zwischen den Zeilen

Léonard (Vincent Macaigne) ist ein erfolgreicher Schriftsteller, dessen Bücher sich aus dem Leben und den Erfahrungen ihres Autors speisen. Sein soziales Umfeld, etwa seine Ex-Frau, stößt Léonard damit schon mal vor den Kopf. Auch sein Verleger Alain (Guillaume Canet) kann mit den Eigenheiten des Erfolgsautors nicht immer umgehen. Hinzu kommen Konflikte wegen der künftigen Ausrichtung des Verlags.

Alain ist durchaus bereit, mit der Zeit zu gehen, für Léonard ist die digitale Revolution hingegen ein Gräuel. Und so kommt es, wie es kommen muss. Alain will Léonards neuen Roman nicht verlegen. Seine Frau Selena (Juliette Binoche) stimmt mit seiner Meinung aber nicht überein. Sie hält das Buch für gelungen - wäre da 'zwischen den Zeilen' nicht die Schilderung einer Affäre, die auf einer wahren Begebenheit beruht.
Neues von Olivier Assayas. Der französische Ausnahmeregisseur ist bekannt für Filme, die sowohl formal ambitioniert sind als auch gesellschaftlich Anspruch haben und durchaus kritisch die Gesellschaft reflektieren. Mit "Zwischen den Zeilen" wagt sich der Filmemacher an eine leichter verdauliche Erzählkost. Losgelöst von der Wirklichkeit bewegt er sich indes nicht. Assayas verhandelt in der romantischen Komödie, zu der er auch das Drehbuch verfasst hat, eines der dringendsten Themen unser Zeit, nämlich den kulturellen Wandel im Zeichen der Digitalisierung.

Angesichts des unaufhaltsamen technologischen Fortschritts positioniert sich Assayas zwischen dem pragmatischen Verleger und dem idealistischen, Fortschritt verneinenden Autor. Er plädiert für einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit technologischen Errungenschaften. 'Unsere Welt verändert sich fortwährend', schreibt der Filmemacher in einem Statement. 'Die Herausforderung dabei besteht in unserer Fähigkeit, diesen beständigen Wandel mit all seinen Strömungen im Auge zu behalten und zu verstehen, was wirklich auf dem Spiel steht, wenn wir uns anpassen - oder das eben nicht tun.'

Grund zur Panik gibt es auch in einer anderen Hinsicht nicht. Des gesellschaftlichen Wandels zum Trotz ändert sich eines nicht und nimmer: der Mensch wandelt nach wie vor gerne auf ausgetretenen Pfaden - nämlich der Lügen und unmoralischer Verlockung. Assayas zeichnet mit "Zwischen den Zeilen" ein entlarvendes Sittenbild der französischen Gesellschaft im Allgemeinen und des Bildungsbürgertums im Besonderen. Auch das verankert die Komödie in der Wirklichkeit und weist den Filmemacher ganz nebenbei als Nachfolger großer Gesellschaftskritiker wie Luis Buñuel und Claude Chabrol aus.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Olivier Assayas zeichnet mit "Zwischen den Zeilen" ein aktuelles Sittengemälde Frankreichs. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de