Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Pictures Germany

Blinded by the Light

OriginaltitelBlinded by the Light
GenreBiographie, Komödie
Land & Jahr Großbritannien 2019
FSK & Länge 114 min.
KinoÖsterreich
AnbieterWarner Bros
Kinostart22.08.2019
RegieGurinder Chadha
DarstellerViveik Kalra, Kulvinder Ghir, Meera Ganatra, Aaron Phagura, Dean-Charles Chapman, Nikita Mehta
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten

Jugendlicher entdeckt die Macht der Musik

Die englische Gemeinde Luton Mitte der 1988er Jahre. Wie viele seiner Altersgenossen, fristet Teenager Javed (Viveik Kalra) sein Leben in dem verschlafenen Nest. Bei Javed kommt erschwerend hinzu, dass er pakistanischer Herkunft ist. Er wird also gleich von zwei sehr unterschiedlichen Kulturen eingezwängt. Auf der einen Seite steht seine konservative Familie um den strengen Vater Malik (Kulvinder Ghir). Auf der anderen Seite lockt die freiheitliche westliche Welt, in der sich aber auch so mancher Frustrierter, Desillusionierter und Fremdenfeind aus der Arbeiterschicht Gehör verschafft.

Seine Eindrücke und Erfahrungen versucht Javed mit Gedichten zum Ausdruck zu bringen. Als sein Klassenkamerad Roops (Aaron Phagura) ihm eine Kassette mit der Musik von Bruce Springsteen schenkt, öffnet sich ihm eine neue Welt. Die gesellschaftskritischen Texte des 'Bosses' sprechen Javed aus dem Herzen. Es scheint, als hätte der Musiker haargenau die gleichen Erfahrungen in Amerika gemacht wie er in der Arbeiterschicht in Luton. Javed ist Feuer und Flamme für die begeisternde und inspirierende Musik Springsteens, die er als Ventil für seine unterdrückten Träume und Sehnsüchte betrachtet, denen er dank des Vorbildes bald auch Ausdruck verleiht.
Basierend auf den Memoiren "Greetings from Bury Park" des britischen, in Pakistan geborenen Journalisten Sarfraz Manzoor, hat die indienstämmige Filmemacherin Gurinder Chadha ("Paris, je t'aime", "Der Stern von Indien") eine Coming-of-Age-Geschichte über Emanzipation und Selbstverwirklichung eines jungen Mannes inszeniert. Wohlfühlig geraten ist der Film aber auch und vor allem durch das sehr präsente Motiv der kulturellen Versöhnung. Nicht zuletzt ist "Blinded by the Light" - der Titel deutet es schon an - eine Hommage an die kraftspendende Musik insbesondere der 1980er Jahre.

Vor allem verbeugt sich der Film um einen sensiblen Außenseiter, der sich in einem System aus Unterdrückung, Gewalt und Intoleranz behaupten muss, vor dem musikalischen und dichterischen Werk Bruce Springsteens. Es handelt sich also um eine Liebeserklärung an einen Musikers, der in seinen Liedern von Menschen singt, die in der 'Düsternis tanzen' und in 'Müllhalden' leben ("Dancing in the Dark"), die 'wie Hunde geschunden werden' und umgeben sind von 'toten Menschen' ("Born in the USA") und die schleunigst das Weite suchen sollten, 'solange sie jung sind' und bevor sie in der 'Todesfalle' landen ("Born to Run").

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Blinded by the Light: Der Trailer

"Blinded by the Light" handelt von einem jungen Mann, dessen pakistanische Herkunft ihm die Integration in einer englischen Stadt erschwert.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Der Feelgood-Film basiert auf wahren Begebenheiten. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de