My Days of Mercy - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Kinostar

My Days of Mercy

OriginaltitelMercy
GenreRomanze
Land & Jahr Großbritannien/USA 2017
FSK & Länge ab 12 Jahren • 108 min.
KinoDeutschland
AnbieterKinostar
Kinostart11.07.2019
RegieTali Shalom-Ezer
DarstellerEllen Page, Amy Seimetz, Kate Mara, Elias Koteas, Beau Knapp, Brian Geraghty
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten

Todesstrafen-Gegnerin liebt politische Opponentin

Lucy (Ellen Page), ihre Schwester Martha (Amy Seimetz) und Bruder Ben (Charlie Shotwell) haben eine klare Meinung zur Todesstrafe, welche die Gesellschaft der USA mehr denn je spaltet. Die Geschwister sind entschieden gegen die staatlich legitimierte, gesetzlich untermauerte Form der Richtung eines schuldig gewordenen Menschen. Ihren Protest dagegen drücken die drei regelmäßig durch die Teilnahme an Demonstration gegen die Todesstrafe aus.

Dabei hat ihre Haltung auch persönliche Gründe. Ihr Vater Simon (Elias Koteas) sitzt nämlich im Gefängnis, wo er auf seine Hinrichtung wartet. Angeblich hat er seine Frau umgebracht, was er und seine Kinder jedoch vehement bestreiten. Als Lucy auf einer Demo die attraktive Mercy (Kate Mara) kennen- und lieben lernt, werden die Gefühle der engagierten jungen Frau durcheinander gewirbelt. Denn Mercy ist Befürworterin der Todesstrafe.
Mit seinem Plot schlägt "My Days of Mercy" sprichwörtlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Das englischsprachige Debüt der israelischen Regisseurin Tali Shalom-Ezer ("Princess") behandelt mit der Todesstrafe und der homoerotischen Liebe zweier Frauen gleich zwei brisante Themen, die in den konservativen Vereinigten Staaten von Amerika unter Rechtspopulist Donald Trump wieder vermehrt für Zündstoff sorgen.

Genretechnisch betritt Shalom-Ezer dagegen gewohntes Terrain. "My Days of Mercy" mischt die Filmemacherin nach einem Drehbuch von Joe Barton ("The Rite - Das Ritual") Sozialkritik mit Erzählelementen einer Romanze, was die typischen Zutaten eines Melodrams sind. Die beiden Hauptdarstellerinnen Ellen Page und Kate Mara, die im echten Leben zwar nicht liiert, aber befreundet sind, fungieren bei dem Film über die Liebe wider soziale Widerstände auch als Produzentinnen.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Englischsprachiges Spielfilmdebüt der israelischen Regisseurin Tali Shalom-Ezer ("Princess"). mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de