FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Leuchtturm

Originaltitel
The Lighthouse
Genre
Horror
 
USA/Kanada 2019
 
110 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
28.11.2019 (D) bei
Universal Pictures International (UPI)
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Der
Universal Pictures Germany (UPI)
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Mélange aus Psychokammerspiel und Horrorstreifen

Ephraim Winslow (Robert Pattinson) hat am Ende des 19. Jahrhunderts seinen Job als Holzfäller in Kanada aufgegeben und schult zum Leuchtturmwärter um. Auf einer mitten im tosenden Meer gelegenen, kleinen, felsigen Insel an der Spitze von Nova Scotia soll er ein vierwöchiges Praktikum bei Leuchtturmwärter Tom Wake (Willem Dafoe) absolvieren.

Doch der erfahrene Wächter des Lichts denkt nicht daran, seinen Schützling in die Geheimnisse der Lichtsetzung einzuweihen. Wake demütigt Winslow systematisch, indem er ihn nur zu Hilfsarbeiten wie das Sammeln des Holzes bei Wind und Wetter, das Heizen und die Reinigung der Wohnräume einteilt.

Einzig wenn sie sich gemeinsam volllaufen lassen, stellt sich eine gewisse Intimität zwischen den beiden ein. Doch nicht nur nach den Saufgelagen, wird Ephraim von zutiefst verstörenden und erotisch aufgeheizten Visionen von einer Meerjungfrau heimgesucht, die ihn an seinem Verstand zweifeln lassen.

Winslow betet inständig, dass die vier Wochen mit dem Tyrannen schnell vorbei gehen. Ein Sturm verhindert seine Rückkehr zum Festland. Er ist mit Wake auf dem Eiland gefangen, den er schon seit seiner Ankunft verdächtigt, seinen früheren Gehilfen in den Wahnsinn getrieben zu haben. Die beiden stürzen sich in einen erbitterten Psychokrieg, bei dem bald nicht mehr klar ist, wer bei klarem Verstand ist.


Für seine Mischung aus intensivem Psychokammerspiel und Horrorstreifen ließ sich Robert Eggers von den Romanen Herman Melvilles und der heute beinahe vergessenen Schriftstellerin Sarah Orne Jewett inspirieren, die aus Maine stammt. Außerdem frönte er weiter seiner Vorliebe für Märchen und Geistergeschichten.

Der Film besticht durch seine Form. Eggers entschied sich gegen die Farbe und für ein gut ausgeleuchtetes Schwarz-weiß, was an die großen Filme des deutschen Expressionismus anknüpft und dem Film eine ganz eigene Grusel-Atmosphäre gibt. Außerdem nutzt er in der Eingangssequenz das selten genutzte, quadratische Leinwand-Format.

Stilistisch sind die Anleihen bei großen Meisterwerken wie Andrej Tarkowskijs "Solaris", Béla Tarrs "Turiner Pferd" oder Ingmar Bergmans "Das siebente Siegel" nicht zu übersehen. Wie seine Vorbilder greift Eggers über den Kampf von zwei Männern mit den eigenen Dämonen und den Elementen die großen philosophischen, existentiellen Fragen der Zeit auf. Die Einsamkeit wirft sie auf sich selbst zurück, doch selbst in größter Not finden sie nicht zu einander und bekämpfen sich bis zum letzten Atemzug.

Für das packende Duell setzt Eggers auf zwei herausragende Schauspieler, die mit Haut und Haaren mit ihren Figuren verschmelzen und deren Abgründe von innen nach außen zerren. Von Willem Dafoe war dies zu erwarten, er glänzte bereits mehrmals als grenzwertiger Psychopath. "Twilight"-Star Robert Pattinson etabliert sich mit dieser Performance endgültiger als ernstzunehmender Charakterschauspieler. Wenn er Winslow an der Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn zeichnet, wird er zum ebenbürtigen Partner des grandiosen Dafoe.
Der Leuchtturm ("The Lighthouse", 2019)
Universal Pictures Germany (UPI)
Ephraim Winslow (Robert Pattinson) schult zum Leuchtturmwärter um. Ein Praktikum wird dabei schnell zum Horrortrip.  Clip starten
Für seine Mischung aus Psychokammerspiel und Horrorstreifen ließ sich Robert Eggers von den Romanen Herman Melvilles und Sarah Orne Jewetts inspirieren.
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de