Filmreporter-RSS

Stalker

Originaltitel
Stalker
Genre
Mystery, Science Fiction
 
UdSSR/Deutschland 1979 bis 0000
 
160 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
16.02.1981 ( D ) bei Freunde der Deutschen Kinemathek
 
 
Regie
Andrej Tarkowskij
Darsteller
Natascha Abramowa, Alissa Freindlich, Nikolai Grinko, Alexander Kaidanowski, Anatoli Solonizin
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (4 User)
Stalker (DVD)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Symbolische Reise in die menschliche Innenwelt

Der "Stalker" (Alexander Kaidanowski) lebt am Rande einer verfallenen Industrielandschaft. Unter seiner Führung begeben sich ein Wissenschaftler (Nikolai Grinko) und ein Schriftsteller (Anatoli Solonizin) auf das mysteriöse, gottverlassene Terrain, auf dem es angeblich einen Platz geben soll, an dem die geheimsten Wünsche der Menschen in Erfüllung gehen. Die unterschiedlichen Motive des Schriftstellers, des Wissenschaftlers und des Stalkers für die verbotene Reise werden erst an diesem geheimnisumwobenen Ort offenbar. Die Expedition wird zur Reise in die Innenwelt der Protagonisten, sie gewährt einen Einblick ins Scheitern einer Zivilisation.


"Stalker", der fünfte Film Andrej Tarkowskijs, ist eine in symbolisch-ästhetischen Bildern verschlüsselte Reise in die Tiefen der Erde und der menschlichen Innenwelt. Sämtliche Ereignisse der Geschichte, basierend auf der Erzählung "Picknick am Wegesrand" von Arkadi und Boris Strugatzki, sind zugleich rätselhaft verschleiert und philosophisch herausfordernd. Tarkowskij bebildert eine Wanderung in das Unbewusste des modernen Menschen. Die erste Fassung von "Stalker" ist allerdings durch unsachgemäße Behandlung im Labor unbrauchbar geworden, sodass Tarkowskij noch einmal von vorne anfangen musste. Angeblich soll Kameramann Georgi Rerberg dafür verantwortlich gewesen sein. Die eigenwillige Ästhetik des endgültigen Werkes, die sich jeder oberflächlichen Lesart verweigert, nötigte Tarkowskij 1982 zur Emigration aus der Sowjetunion.
Stalker (DVD)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de