Filmreporter-RSS

Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette

(Alt.Titel: Les tourtereaux, Ruby & Quentin)

Originaltitel
Tais-toi!
Genre
Komödie, Krimi
 
Frankreich 2003
 
85 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
17.06.2004 ( D | D ) bei Splendid Entertainment
 
 
Regie
Francis Veber
Darsteller
Michel Aumont, Luc Bernard, Richard Berry, Ludovic Berthillot, Antoine Blanquefort, Stéphane Boucher
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
7,2 (8 User)
Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette (Kino) 2003Splendid Entertainment
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerKritikDVDsbewerten

Buddy-Movie mit Gérard Depardieu und Jean Reno

Der naiv-fröhliche Simpel Quentin (Gérard Depardieu) hat ein frappierendes Talent, seine Zellengenossen im Gefängnis innerhalb kürzester Zeit derart in den Wahnsinn zu treiben, dass er praktischen jeden Tag zum Umzug gezwungen wird. Kommissar Vernet (Richard Berry) kommt auf die Idee, ihn mit dem eiskalten Gangster Ruby (Jean Reno) zusammenzulegen, den er unbedingt zum Reden bringen will. Nachdem eine Geliebte von Mafiaboss Vogel (Jean-Pierre Malo) getötet wurde, erleichterte Ruby den Obergauner um ein paar Millionen Euro. Nun sitzt er lethargisch in seiner Zelle und will nichts zu den Vorwürfen aussagen. Daran ändert sich auch durch die Quentin-Behandlung nichts, stattdessen fängt die Plaudertasche an, von der großen Freundschaft zu schwärmen und beginnt, gemeinsame Pläne zu schmieden. Nach einer chaotischen Flucht hat Ruby die größte Probleme, die Klette wieder loszuwerden. Der Killer hat nichts anderes im Kopf, als seinen Erzfeind Vogel umzulegen und sich sein Geld zu schnappen. Quentin dagegen träumt davon, mit seinem einzigen Freund ein Bistro zu eröffnen.


Jean Reno und Gérard Depardieu zusammenzubringen ist ja per Definition schon eine gute Idee. Die beiden international erfolgreichsten französischen Schauspieler der Gegenwart sind nicht nur mit einem bemerkenswertem Talent ausgestattet, sondern mittlerweile auch mit einem klar umrissenen Image, das sich trefflich persiflieren lässt. Als Ruby und Quentin haben die beiden einen Heidenspaß daran, Karikaturen ihrer bekannten Rollenklischees abzuliefern, denen es zwar weitgehend an Feinheiten der klügeren Sorte mangelt, nie aber an herzlich komischem Slapstick. Von Francis Veber zu einem kompakten Klamauk-Krimi zusammengeschnürt, wird "Ruby & Quentin" vor allem dank Depardieus überbordender Komik zu einem durchweg unterhaltsamen, geradlinigen Buddy-Movie, das einen sogar über blöde Furzkissen-Witze Tränen lachen lässt.
Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette (quer) 2003Splendid Entertainment
Ruby & Quentin - Der Killer und die Klette (Kino) 2003
Der naiv-fröhliche Simpel Quentin (Gérard Depardieu) hat ein frappierendes Talent, seine Zellengenossen im Gefängnis innerhalb kürzester Zeit derart in den Wahnsinn zu...  Clip starten
Clash
Kritik mit Francis Veber: Ansteckende Albernheiten
Französische Filme sind dialoglastig, (pseudo-) intellektuell und langweilig. Ein Vorurteil, dass der französische Regisseur und Autor...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerKritikDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de