Filmreporter-RSS

Neid

Originaltitel
Envy
Genre
Komödie
 
USA 2004
 
99 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
23.09.2004 ( D | CH ) bei Sony Pictures
 
 
Regie
Barry Levinson
Darsteller
Curtis Andersen, Jack Black, Randall Bosley, Cayden Boyd, Terry Bozeman, Atiana Coons-Parker
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
4,0 (Filmreporter)
7,0 (3 User)
Neid (Kino) 2004Sony Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Alte Kalauer aus der Mottenkiste

Tim Dingman (Ben Stiller) und Nick Vanderpark (Jack Black) sind Freunde. Während der gutbürgerliche Tim ein verstaubter und geiziger Realist mit Seitenscheitel ist, träumt Nick fantasievoll von einem anderen Leben. Immer wieder tauchen aus seinem verschrobenen Gehirn skurrile Ideen auf, mit denen er reich werden will. Eines Tages ist es soweit: Nick erfindet ein Spray, das Hundekot auf der Straße verschwinden lässt. Das Geld für seinen "Vapoorizer" streicht Nick selber ein, denn Realist Tim will sich an der hirnrissigen Erfindung nicht beteiligen. Nick wird fast über Nacht zum Millionär. Der Neid beginnt zu sprießen, nicht nur beim weiterhin eher ärmlich lebenden Tim, sondern auch bei dessen Frau, die den plötzlichen Reichtum der Freunde nicht verkraften kann.


Neben einigen schrägen und wirklich lustigen Gags werden lediglich alte Kalauer aus der Mottenkiste hervorgezaubert. Natürlich kommt der Film ohne aufwendige Special Effects aus - bis auf das Zauberspray. Insgesamt wirkt der Streifen klein und fast schon spießig, was an sich schon einen Reiz haben könnte. Ein Hauch dessen weht durch das Kino, als die beiden Freunde müde morgens zur Arbeit fahren, dort den ganzen Tag in dunklen staubigen Büros einer Sandpapier-Fabrik abhängen und abends dann wieder in ihre kleinen Häuschen fahren. So viel Alltag ganz ohne Glamour tut gut auf der Leinwand. Insgesamt fehlt der Geschichte das Tempo, sie wirkt unausgegoren und ganz so, als hätte jemand eine gute Idee gehabt, die er zu schnell auf die Leinwand bringen wollte.

Dazu kommt der fast schon meditative Soundtrack, ein erzählerisches Lied in tiefer Brummel-Country-Stimme vorgetragen, das immer und immer wiederholt wird und in die Inszenierung eingreift. Die typische "Was-wäre-wenn"-Situation wird also zur Lektion, dass Reichtum und Ruhm genauso schnell wieder verschwinden, wie sie kommen. Und dass wahre Freundschaft ohnehin mehr wert ist als Geld.
Neid (Kino) 2004Sony Pictures
Neid (Kino) 2004
Videoclip: Neid
Tim Dingman (Ben Stiller) und Nick Vanderpark (Jack Black) sind Freunde. Während der gutbürgerliche Tim ein verstaubter und geiziger Realist mit Seitenscheitel ist, träumt...  Clip starten
Galerie: Neid
Neben einigen schrägen und wirklich lustigen Gags werden lediglich alte Kalauer aus der Mottenkiste hervorgezaubert. Natürlich kommt der Film ohne aufwendige Special Effects...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de