Filmreporter-RSS

Rama Dama

Originaltitel
Rama Dama
Genre
Drama
 
Deutschland 1990
 
102 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
10.01.1991 ( D ) bei Senator Film Verleih
 
 
Regie
Joseph Vilsmaier
Darsteller
Elisabeth Bertram, Stephan Blum, Melwin 'Candy' Canady, Ivana Chylková, Rainer Fabich, Engelbert Fuchsgruber
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Rama Dama (Szene) 1990Kinowelt
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Filmisches Denkmal für die Trümmerfrauen

München, während des zweiten Weltkrieges. Bevor Felix Zeiler (Hans Schuler) zum Einsatz an die Ostfront muss, verbringt er die Weihnachtstage zusammen mit seiner schwangeren Frau Kati (Dana Vávrová) und Tochter Marie (Janina Vilsmaier). Beim Bombenangriff der Alliierten wird nicht nur das Haus der Zeiler's, sondern auch ihr Friseursalon zerstört. Kati sucht Zuflucht auf dem Land, wo sie ihre zweite Tochter Theres (Teresa Vilsmaier) zur Welt bringt.

Nach dem Krieg schlägt sie sich in den Ruinen Münchens als Trümmerfrau und Straßenbahnschaffnerin durchs Leben. Sie hält am Bahnhof immer wieder Ausschau nach Felix, aber unter den Kriegsheimkehrern kann sie ihren Ehemann nicht finden. In dieser hoffnungslosen Situation lernt sie Hans (Werner Stocker) kennen, der sich liebevoll um sie und ihre Kinder kümmert. Nach anfänglichen Zögern und Misstrauen beginnt Kati tiefe Gefühle für ihn zu entwickeln. Hans wird schließlich Teil der Familie - bis eines Tages Katis Ehemann Felix vor der Tür steht.


"Rama Dama" ist bayerischer Dialekt und heißt auf Hochdeutsch in etwa "(auf)räumen tun wir jetzt". Mit diesem Zuruf forderte der damalige Münchner Oberbürgermeister Thomas Wimmer die Bürger auf, den Kriegsschutt zu beseitigen. Produzent, Drehbuchautor, Regisseur und Kameramann Joseph Vilsmaier setzte den "Trümmerfrauen" mit "Rama Dama" ein filmisches Denkmal und schuf ein ergreifendes Stück deutschen Erzählkinos.
Rama Dama (quer) 1990Kinowelt
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de