Filmreporter-RSS

Mona Lisas Lächeln

Originaltitel
Mona Lisa Smile
Genre
Drama
 
USA 2003
 
114 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Film
 
 
Filmstart
15.06.2004 ( D | CH ) bei Sony Pictures Home Entertainment
 
 
Darsteller
Lauren Adler, Laura Allen, Corey W. Allen, Tori Amos, Jennifer H. Anderson, Kevin Anton
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
8,6 (10 User)
Mona Lisas Lächeln (Kino)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Julia Roberts gegen verstaubte Uni - Konventionen

Katherine Watson (Julia Roberts) kommt im Herbst 1953 ans renommierte Wellesley College, um Kunstgeschichte zu unterrichten. Überrascht stellt sie fest, dass die jungen Frauen, die dort studieren, ihre privilegierte Situation, in der sie sich in der Nachkriegszeit befinden, nicht nutzen. Die alten Konventionen der Institution stehen ihnen im Wege. Ihre Studentinnen gegen die verstaubte Gesellschaftsmoral unterstützend, trifft sie schnell auf den Widerstand der konservativen Lehrerschaft. Die ist nämlich der Ansicht, eine gute Partie sei wichtiger als eine gute Ausbildung. Doch Katherine gibt nicht auf und bringt ihren Schützlingen, einschließlich Betty (Kirsten Dunst) und Joan (Julia Stiles) bei, sich selbst Gedanken über ihre Zukunft zu machen. Schnell wird die engagierte Lehrerin zum Vorbild und zum Mentor für die jungen Frauen. Auch Katherine denkt über tiefergreifende Veränderungen in ihrem Leben nach.


Die Rolle einer gebildeten Frau in der regressiven Nachkriegszeit und die daraus resultierende Absurdität passen gut zu Julia Roberts. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geben der Geschichte zwar oberflächlich einen aktuellen Zeitbezug, tatsächlich haben sie mit der Situation heutiger Studenten wenig zu tun. Der Erkenntnis, welch Spagat die Frauen damals durchleben mussten, liegt ein Erlebnis der Autoren Mark Rosenthal und Lawrence Konner zugrunde. Bei ihrem Besuch im Wellesley College entdecken sie ein Photo einer jungen Studentin mit einem Kuchen in der einen Hand und einem Studienbuch in der anderen. Vormittags gehen die jungen Frauen in die Universität und abends versuchen sie, ihren trägen Ehemännern das Leben zu erleichtern. Das größte Ziel von Amerikas weiblicher Elite in den frühen 50er Jahren ist es immer noch, möglichst früh verheiratet zu sein.

"Mona Lisa's Lächeln" hat eine sorgsam aufgetragene Patina, das unterstreicht auch der Score von Rachel Portman mit dem von Seal interpretierten Titelsong "Mona Lisa", soften Tönen von Celine Dion ("Bewitched") und dem von Chris Isaak besonders soft vorgetragenen "Besame Mucho". Mike Newell verdeutlicht gekonnt die schwierige Situation der privilegierten Damen des elitären Wellesley College sowohl anhand der von Roberts gespielten Professorin als auch am Beispiel einiger in ihrer gesellschaftlichen Rollen gefangenen Studentinnen. Doch sein Augenmerk liegt auf dem gekonnten 'in Szene setzen' seiner prominenten Hauptdarstellerinnen. Besonders Julia Roberts ist die Rolle der kampflustigen und gleichzeitig so liebesbedürftigen sanften Feministin wie auf den Leib geschrieben.
Mona Lisas Lächeln (quer) 2003Sony Pictures Home Entertainment
Mona Lisas Lächeln (Kino)
Videoclip: Mona Lisas Lächeln
Katherine Watson (Julia Roberts) kommt im Herbst 1953 ans renommierte Wellesley College, um Kunstgeschichte zu unterrichten. Überrascht stellt sie fest, dass die jungen Frauen,...  Clip starten
Die Rolle der Frauen in der Nachkriegszeit und deren Absurdität sind Themen dieses Dramas mit Superstar Julia Roberts. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geben der...
Julia
Interview mit Julia Roberts: Julia mal ganz lehrreich
Nach langer Abwesenheit von der Leinwand, ist Julia Roberts mit einem für sie ganz typischen Film ins Kino zurückgekehrt. In "Mona...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de