FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Feature

Mord ist mein Geschäft, Liebling

Warner Bros. Pictures

Toni Ricardellis Schwachstellen
Morden ist nicht einfach, Liebling!
Toni Ricardelli (Rick Kavanian) ist auf der Suche nach einer Frau. Aber das gestaltet sich durchaus als schwierig. Dabei hätte er doch alles, was sich eine Dame von Welt wünscht: er ist charmant, liebreizend, gut angezogen und hat sogar noch etwas Geld gespart. Außerdem ist er ehrlich, das eine oder andere Mal vielleicht zu ehrlich. Denn bei jedem ersten Date rückt er gleich mit der Wahrheit heraus: er ist nämlich Profikiller.
Nora Tschirner und Rick Kavanian

Warner Bros. Pictures

Die Rolle des italienischen Profikillers mit Herz ist dem bayrischen Comedian und Schauspieler Rick Kavanian auf den Leib geschrieben. Er geht in seiner Rolle auf, wenngleich diese seinen bisherigen Engagements keineswegs ähnelt. Bisher war Kavanian entweder als griechischer Cowboy ("Der Schuh des Manitu"), als cholerischer Wiener Chefredakteur ("Keinohrhasen") oder als türkischer (halber) Ritter (1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde") unterwegs. Durchaus Rollen, die ihm gut standen. Doch Toni Ricardelli ist anders. Es ist eine geradlinigere Figur, als alles, was Kavanian zuvor gespielt hat. Dennoch gelingt es ihm, unterschiedliche Facetten herauszuarbeiten. Nicht zuletzt durch die Unterstützung eines internationalen Teams aus grandiosen Schauspielern. An dieser Stelle sei der italienische Kulthaudegen Bud Spencer genannt, der als Toni Ricardellis Freund und Mentor dem Profikiller stets neue Aufträge zuschanzt. Als es dann aber auch gefühlsmäßig ums Eingemachte geht, steht er ihm mit Rat und Tat zur Seite.


Bud Spencer in"Mord ist mein Geschäft, Liebling"

Warner Bros. Pictures

Für zusätzliche Komik sorgt Kavanians "Bullyparade"-Kollege Christian Tramitz, der als Profikiller Helmut Münchinger Freund und gleichzeitig ärgste Konkurrenz von Toni Ricardelli ist. Dass ihn sein liebes Schatzilein stets in den unpassendsten Momenten per Handy stört, ist ja nicht seine Schuld. Der penetrante Klingelton führt jedoch dazu, dass nicht nur er, seine potentiellen Opfer und seine Auftraggeber den Nerv verlieren, sondern dass auch das Publikum nicht mehr an sich halten kann.

Regisseur Sebastian Niemann inszenierte mit "Mord ist mein Geschäft, Liebling", eine romantische Komödie im Stil alter Screwball-Komödien mit Doris Day, Cary Grant und Rock Hudson. Das Publikum zu unterhalten, war offensichtlich sein Ziel. Das erfüllte er auch, zumindest über einen großen Teil der Filmlänge. Ab und an beschleicht einem jedoch das Gefühl, die Komik sei aufgesetzt und man wollte zu lustig sein. Etwas weniger hätte es manchmal auch getan. Doch das lindert den Spaß an der Geschichte kaum. Zumal es Niemann gelang, Franco Nero, Spencer und einer Reihe anderer bekannter Gesichter aus dem internationalen Filmbusiness zu engagieren. schon Bud Spencer allein gleicht einige Schwächen des Films aus.

Zum Thema


Weitere Kritiken
Auf der Suche nach dem Missing Link "Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer" ist ein... weiter
Peter Greenaway - Filmpoet und Mathematiker In "Eisenstein in Guanajuato" erzählt Peter Greenaway... weiter
Danny Boyle über Apple-Gründer Steve Jobs Großartiges Filmportrait des Apple-Firmengründers Steve... weiter
© 2019 Filmreporter.de