FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Feature

Catch Me If You Can

Ich habe dich, ich krieg dich, ich krieg dich nicht!

Hanks auf der Jagd nach DiCaprio
Steven Spielberg hat bei der Besetzung und dem Stoff den richtigen Riecher gehabt: Leonardo DiCaprio und Tom Hanks stehen sich gegenüber. Die zwei Gegenspieler könnten unterschiedlicher kaum sein: DiCaprio der zunächst verzogene, dann größenwahnsinnige und schließlich verzweifelte Teenager - nach fast drei Jahren Leinwandabstinenz eine Paraderolle für den "The Beach"-geschädigten Weltstar.
Von  Richard Rendler, Filmreporter.de,  23. Januar 2003
Szene aus: Catch me if you can
Szene aus: Catch me if you can
Tom Hanks gibt den biederen, zunächst angestrengt engagierten, dann verzweifelt erfolglosen Kriminalbeamten des FBI. Seine Figur mutiert schließlich zur väterlichen Figur - welch ein Szenario! Doch "Catch Me If You Can" ist kein Märchen aus Hollywoods Traumfabrik, die Geschichte hat ein reales Vorbild.


Szene aus: Catch me if you can
Szene aus: Catch me if you can
Frank Abagnale Jr. war einer der genialsten Hochstapler, den das FBI je gejagt hatte - und mit zarten 17 Jahren auch noch einer der jüngsten. Mit gefälschten Shecks ergaunert er als vermeintlicher Pilot, Arzt und Anwalt er Millionen, heiratet unter falschem Namen die Tochter eines angesehen konservativen Staatsanwalts und entkommt mit spektakulärem Reaktionsvermögen immer wieder dem langen Arm des Gesetztes. Psychisch geht es Abagnale Jr., genial verkörpert vom nach fast dreijähriger Leinwandabstinenz auf die Leinwand zurückgekehrten Leonardo DiCaprio, immer schlechter. Als er schließlich in Frankreich seinem ewigen Verfolger, Agnet Carl Hanratty (Tom Hanks) in die Hände fällt, halten sich Erleichterung und Enttäuschung über die Festnahme fast die Waage.


Szene aus: Catch me if you can
Szene aus: Catch me if you can
Der reale Frank Abagnale Jr. lieferte nicht nur die Buchvorlage, er war am Set auch präsent, so dass sich DiCaprio ein realistisches Bild des geläuterten Toppschwindlers machen konnte. Dass Leonardo mit seinen inzwischen 28 Jahren immer noch wie 19 aussieht, ist wohl eine Schwäche von "The Gangs of New York" seiner Rolle als genialem Teeniebetrüger kommt das Babyface nur zugute.


Szene aus: Catch me if you can
Szene aus: Catch me if you can
Im Duell mit dem sich betont bieder gebenden Tom Hanks vermag der gewitzte, freche Schönling nach dem verunglückten Ausflug in die vietnamesische Bucht endlich wieder sein Talent voll auszuspielen. Spielberg hat "Catch Me If You Can" betont im Look and Feel der siebziger Jahre inszeniert. Mit leichter Hand, viel Sinn für das Komische und kurzweiligen 140 Minuten setzt er zu dem eher düster gehaltenen "Minority Report" einen gelungenen Kontrapunkt.
Von  Richard Rendler, Filmreporter.de,  23. Januar 2003

Zum Thema
Leonardo DiCaprio in Berlin
Seinen ersten Fernsehauftritt hat der nach dem italienischen Maler Leonardo Da Vinci benannte Schauspieler mit fünf Jahren. Seitdem ist er mit Unterbrechungen regelmäßig in TV-Serien und Spielfilmen zu sehen. Um seine Karriere voranzutreiben,... weiter
Steven Spielberg auf der Berliner PK zu "Bridge of Spies - Der Unterhändler"
Steven Spielberg ist der wohl erfolgreichste Regisseur aller Zeiten. Er studiert Englisch am California State College, Long Beach Kalifornien. Im Jahr 1960 gewinnt er mit seinem 40-minütigen Kurzfilm "Escape to Nowhere" einen... weiter
Tom Hanks auf der "Illuminati"-Premiere in Rom (2009)
Zu Beginn seiner Karriere versuchte sich Tom Hanks vor allem in leichten Komödien, die bei Publikum und Kritikern aber gnadenlos durchfielen. Trotzdem bemerkten manche Regisseure schon damals seine Gabe für außergewöhnliche... weiter


Weitere Kritiken
Kritik zu "Narziss und Goldmund" Der junge Klosterschüler Narziss (Oskar von Schönfels) fällt im Kloster Mariabronn früh durch seine... weiter
Auf der Suche nach dem Missing Link "Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer" ist ein Stop-Motion-Film von Laika Entertainment Darin... weiter
Peter Greenaway - Filmpoet und Mathematiker In "Eisenstein in Guanajuato" erzählt Peter Greenaway vom Aufenthalt des sowjetischen Regisseurs Sergej... weiter
© 2020 Filmreporter.de