Filmreporter-RSS

Feature

Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Werner in "Bibi & Tina - Der Film"
DCM

Detlev Buck im poppigen Musicalgewand...

Bibi Blocksberg zaubert an allen Fronten
Bibi Blocksberg (Lina Larissa Strahl) verbringt die Ferien bei ihrer Freundin Tina (Lisa-Marie Werner). Doch die intrigante Sophia von Gelenberg (Ruby O. Fee) und der fiese Geschäftsmann Hans Kakmann (Charly Hübner) stören ihre Kreise. Detlev Buck inszeniert unterhalsam im poppigen Musicalgewand.
Von  Timo Buschkämper, Filmreporter.de,  17. Februar 2014
Bibi & Tina freuen sich auf den Martinshof
DCM
Bibi & Tina freuen sich auf den Martinshof

Sommerferien auf dem Martinshof

Bibi Blocksberg verbringt die Sommerferien bei ihrer besten Freundin Tina auf dem Martinshof. Auf ihren Pferden Amadeus und Sabrina machen sie vergnügt die Gegend unsicher. Als die intrigante Sophia von Gelenberg auf den Hof kommt, ist es mit der Harmonie jedoch schlagartig vorbei. Vor allem, weil es sich der Neuankömmling in den Kopf gesetzt hat, Tinas Freund Alex von Falkenstein (Louis Held) für sich zu gewinnen.

Hinzu kommt, dass der listige Geschäftsmann Hans Kakmann ein Auge auf das süße Fohlen Sokrates geworfen hat. Bei einer heimlichen Begehung der Kakmannschen Ställe, entdecken Bibi, Tina und Alex jedoch Ungeheuerliches. Die drei wollen den Verkauf des Fohlens in die Hände von Herrn Kakmann unbedingt verhindern. Außerdem müssen sie die aufdringliche Sophia loswerden. Keine Frage, die Situation erfordert die Anwendung der Zauberkräfte einer Bibi Blocksberg. Hex-hex!


Regisseur Detlev Buck am Set von "Bibi & Tina - Der Film"
DCM
Regisseur Detlev Buck am Set von "Bibi & Tina - Der Film"

Zuckerwatte von Detlev Buck

Die Abenteuer von Bibi & Tina haben bereits eine 20jährige Erfolgsgeschichte hinter sich. Sowohl als Comic, Hörspiel oder TV-Serie konnten die beiden Mädchen vor allem Mädchen für sich begeistern. Regisseur Detlev Buck nimmt sich der Figuren an und adaptiert sie für die Kinoleinwand. Dabei inszeniert er die kleinen Abenteuer auf dem Martinshof in einem überaus poppigen Gewand.

Eine kräftige und knallige Farbgebung verleiht der Darstellung etwas Zuckerwattenartiges. Dabei kommen wiederholt klassische Elemente des Musicals zum tragen. Diese Aspekte verleihen der unterhaltsamen Darbietung den nötigen Schwung. So verzeiht man als Zuschauer auch einige Musikbeiträge, die choreographisch und stilistisch sehr gewöhnungsbedürftig anmuten. Auch an Spezial-Effekten wurde sichtlich gespart, weshalb "Bibi & Tina - Der Film" in Teilen etwas hölzern wirkt. Manch überambitionierte Schauspielerleistung muss der Zuseher noch über sich ergehen lassen, bevor er trotzdem vergnügt den Saal verlässt.
Von  Timo Buschkämper, Filmreporter.de,  17. Februar 2014

Zum Thema
Bibi & Tina - Der Film
"Bibi und Tina - Der Film" richtet sich an die vielen Fans der Kinderbücher, der Hörspiele und der Fernsehserie. Ein bisschen Magie, sympathische Figuren und eine spannende Geschichte können da ja nicht schaden, dachte sich Regisseur... mehr
Detlev Buck auf der Premiere von "Bibi & Tina - Voll verhext!"
Detlev Buck wächst auf dem elterlichen Bauernhof in Schleswig-Holstein auf. Eigentlich will er Landwirt werden. Schon während der Lehre entdeckt er aber seine Liebe für die Schauspielerei und dreht seinen ersten Film. Buck studiert an der... weiter


Weitere Kritiken
Sabin Tambrea, Jannis Niewöhner, Narziss und Goldmund (Szene 10) 2020Sony Pictures Entertainment Deutschland, Jürgen Olczyk
Kritik zu "Narziss und Goldmund" Der junge Klosterschüler Narziss (Oskar von Schönfels) fällt im Kloster Mariabronn früh durch seine... weiter
Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer, Missing Link (Szene) 2019eOne Germany
Auf der Suche nach dem Missing Link "Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer" ist ein Stop-Motion-Film von Laika Entertainment Darin... weiter
Elmer Bäck, Luis Alberti, Eisenstein in Guanajuato (Szene 06) 2015Edition Salzgeber
Peter Greenaway - Filmpoet und Mathematiker In "Eisenstein in Guanajuato" erzählt Peter Greenaway vom Aufenthalt des sowjetischen Regisseurs Sergej... weiter
© 2020 Filmreporter.de