Filmreporter-RSS
Feature
Monsieur Claude und seine Töchter
Neue Visionen Filmverleih

Katharinas Highlights 2014 & 2015

Monsieur Claude erobert das Kino

Filmreporter.de hat die Berliner Filmkritikerin Katharina Dockhorn gefragt, was ihr persönliches Resümee des Filmjahres 2014 ist und auf welche Filme im Jahr 2015 sie sich besonders freut. Dass eine französische Komödie in ihrer Gunst ganz vorne liegt, war wenig verwunderlich. Darüber, dass Lars von Trier sie nicht überzeugte, wird in der Redaktion noch kontrovers diskutiert. Leider setzten die großen Studios und auch die deutschen Komödienfabriken mit wenigen Ausnahmen auf Massenware ohne Tiefgang. Gut, dass Sönke Wortmann
Von  Katharina Dockhorn/Filmreporter.de,  6. Januar 2015
Emma Schweiger und Didi Hallervorden in "Honig im Kopf"
Warner Bros.
Emma Schweiger und Didi Hallervorden in "Honig im Kopf"

Hat die Lacher auf seiner Seite: Monsieur Claude und seine Töchter

"Monsieur Claude und seine Töchter" (kann online etwa bei Maxdome.de bezogen werden) heißt überraschend der Liebling der deutschen Kinofans im Jahre 2014. Knapp vier Millionen Zuschauer lockte die charmante Komödie an, in der die multikulturelle Pariser Gesellschaft auf die bornierten Vorstellungen des konservativen und katholischen Bürgertums im Tal der Loire prallt. Frankreichs Komödienexport beherzigt wie die absurde Odyssee des einfältigen "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" durch die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts die alte Weisheit, das in jeder guten Komödie eine große Tragödie steckt. Diese Balance gelingt deutschen Regisseuren zu selten - Matthias Schweighöfer und Til Schweiger punkten in "What a Man" oder "Honig im Kopf" weiter mit infantilem Humor ohne Tiefgang. Besserung ist leider nicht in Sicht.

Dafür hat Sönke Wortmann, der Vater des deutschen Komödienwunders vom Anfang der 1990er, mit "Frau Müller muss weg" zu alter Stärke gefunden. Das Publikum lacht ab Januar 2015 Tränen, wenn die Eltern von Grundschülern unter dem Druck, dass ihre Sprösslinge den Sprung aufs Gymnasium schaffen sollen, die freiwillige Demission der Klassenlehrerin verlangen. Auch "The Interview" ist ein Muss für 2015, nicht nur um jenen zu trotzen, die die Freiheit der Kunst mit Anschlägen auf Kinos bedrohen. Die Story über ein Attentat von zwei oberflächlichen amerikanischen Boulevardjournalisten auf den nordkoreanischen Diktator hält genüsslich einer Nation den Spiegel vor, die selbstverständlich den Weltgendarm spielt und in der der Politikthemen in Nachrichtensendungen unter die 10-Prozent-Marke gefallen ist! Ob Sony den Film in Deutschland noch rausbringt und ob im Kino oder nur digital, steht allerdings noch nicht fest. Uns wollte Sony jedenfalls keine Auskunft geben.


Höhere Gewalt (Når dyrene drømmer, 2014)
Alamode Film
Höhere Gewalt (Når dyrene drømmer, 2014)

Verantwortung, Schuld und Sühne: Ida und Höhere Gewalt

Bei den Dramen kommen die besten Filme des Jahres 2014 aus Europa. Da ist zum einen "Ida" von Pawel Pawlikowski, das Porträt einer 18-jährigen Novizin, die im Polen des Jahres 1962 mit ihrer jüdischen Identität konfrontiert wird. Über das Einzelschicksal hinaus stellt der Regisseur allgemeingültige Frage nach Verantwortung, Schuld und Sühne und berührt das Tabuthema des latenten polnischen Antisemitismus. Bei der präzisen Auslotung der Gefühle aller Protagonisten hält der Schwede Ruben Östlund in "Höhere Gewalt" mit. Er beobachtet den Konflikt in einer Familie nach einer Naturkatastrophe. Während die Mutter ihre Kinder vor den Schneemassen einer Lawine schützt, rettet Tomas nur sein Handy.

Beide Filme gelten als Favoriten bei der Kür der Auslands-Oscars und der Golden Globes. Für Lars von Triers "Nymph()maniac" reichte es nicht mal zur Nominierung. Und das ist gut so. Das frauenfeindliche Drama provozierte mit freizügigen Szenen jeder nur denkbaren Art von Sex um des Provozierens willen. Wie Lars von Trier 2014 ist Andreas Dresen mit "Als wir träumten" zur Berlinale eingeladen. Dort feuert die Geschichte um die verlorene Generation von Jugendlichen aus den Neuen Bundesländern nach der Wende im Februar ihre Weltpremiere.


Ben Affleck in "Gone Girl - Das perfekte Opfer"
20th Century Fox
Ben Affleck in "Gone Girl - Das perfekte Opfer"

Meister des Thrills: David Fincher

Nicht unerwartet lieferte David Fincher mit der Bestseller-Adaption "Gone Girl - Das perfekte Opfer" einen atemberaubenden Thriller ab (kann online etwa bei Maxdome.de bezogen werden), ebenso funktionierte "A Most Wanted Man" mit dem unvergessenen Philip Seymour Hoffman. Aus der Feder von John Le Carré folgt 2015 "Verräter wie wir". In den Spannungsreigen reiht sich "Who Am I - Kein System ist sicher" ein, Deutschlands Cyber-Thriller um Superstar Elyas M'Barek. Diese Filme ließen Enttäuschungen etwa Antoine Fuquas Dutzendware "The Equalizer" schnell vergessen.

"Northmen - A Viking Saga" bewies, dass man auch mit überschaubaren Budget einen historischen Action-Film drehen kann. Hollywood setzt dagegen immer wieder auf plumpe Zerstörungsorgien. Völlig enttäuschend war "The Expendables 3", das Treffen der abgehalfterten Action-Giganten, in dem das Publikum für doof verkauft wird, weil amerikanische Produzenten in Rumänien Hotels mit Werbebotschaften in Kyrillisch ausstatten. Eine der spannendsten Fragen für 2015 wird, ob Arnold Schwarzenegger auf seine alten Tage nochmals in "Terminator: Genisys 3D" reüssieren kann. Das Science-Fiction-Genre wird von Fantasy-Welten aus dem Kino gedrängt. Der mittelmäßige "Planet der Affen - Revolution 3D" hatte kaum Konkurrenz, Terry Gilliams "The Zero Theorem" verunglückte völlig. Einziger Lichtblick war der dritte Teil der "Tribute von Panem"-Trilogie "Die Tribute von Panem - Mockingjay - Teil 1", in dem sich endlich die Rebellion gegen ein unmenschliches, totalitäres Herrschaftssystem in den 13 Distrikten Bahn bricht. Der abschließende Teil "Die Tribute von Panem: Mockingjay - Teil 2" wird sicher eines der Highlights 2015. Mit Spannung wird auch die Adaption von "High-Rise", zu Deutsch "Der Block", erwartet, J.G. Ballards düsterer Vision des Aufstands der Entrechteten aus den dunklen unteren Etagen eines Wolkenkratzers gegen die Reichen und Schönen, denen es in den oberen Stockwerken an keiner Annehmlichkeit mangelt.

Ebenso schwer ist die Abgrenzung zum Abenteuer. "Pompeii 3D" und "Tarzan 3D" blieben in guten Ansätzen stecken. So ist vielleicht "Quatsch und die Nasenbärbande" der gelungenste Abenteuerfilm des Jahres, in dem sechs aufgeweckte und experimentierfreudige Kindergartenkinder ihr Dorf ins Chaos stürzen. Und natürlich "Drachenzähmen leicht gemacht 2 3D", auch wenn diese Welt am Computer entstand. Für das kommende Jahr sind weitere animierte Abenteuer angekündigt. Mit "The Man from U.N.C.L.E." kehrt Madonnas Ex-Mann Guy Ritchie endlich zurück. Er schickt Hugh Grant und Henry Cavill in ein Agenten-Abenteuer.
Von  Katharina Dockhorn/Filmreporter.de,  6. Januar 2015

Zum Thema
Codename U.N.C.L.E. (englisches Poster)
Mitten im Kalten Krieg gehen der Amerikaner Napoleon Solo (Henry Cavill) und der Georgier Illya Kuryakin (mehr
Höhere Gewalt (Når dyrene drømmer, 2014)
Höhere Gewalt - Kinofilm
mehr


Weitere Features
In 80 Tagen um die Welt, Around the World in 80 Days (DVD) 1956Warner Bros.
Verrückte Wetten und Spiele Phileas Fogg ist unter den Mitgliedern des Londoner Reformklubs als Pedant bekannt, der Pünktlichkeit... weiter
Jappeloup - Eine Legende (Szene) 2013Koch Media
Vierbeinige Helden erobern die Leinwand Im Pferderennsport suchen Menschen seit Jahrtausenden ihr Glück. Schon im alten Rom gehören Wagenrennen... weiter
James Caan, Spieler ohne Skrupel, The Gambler (Szene 07) 1974Paramount Pictures
Große Denker, tragische Glücksspieler Ins Casino gehen alle Klassen und Bildungsgrade. Auch kluge und sensible Menschen zieht es an die... weiter
© 2020 Filmreporter.de