Filmreporter-RSS
Feature
Charlotte Rampling und Tom Courtenay in "45 Years"
Piffle Medien/Agatha A. Nitecka

Ausgezeichnet: Charlotte Rampling und Tom Courtenay

Einfühlsames und eindringlich gespieltes Ehedrama

Der britische Regisseur Andrew Haigh zeigt in seinem einfühlsamen Drama "45 Years", wie eine eingespielte Liebesbeziehung allmählich und unaufhaltsam aus den Fugen gerät. Überzeugend ist auch das brillante Spiel der Hauptdarsteller Tom Courtenay und Charlotte Rampling, deren Leistung preisgekrönt ist.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de,  9. September 2015
Andrew Haigh ("45 Years")
Piffle Medien
Andrew Haigh ("45 Years")

Leben gerät unaufhaltsam aus den Fugen

"45 Years" erzählt von dem kinderlosen Ehepaar Geoff (David Sibley) und Kate Mercer (Charlotte Rampling), das in den Vorbereitungen zum 45. Hochzeitstag steckt. Doch dann erreicht den Mann die Nachricht, dass der Leichnam seiner Anfang der 1960er Jahren in den Schweizer Alpen verunglückten Freundin entdeckt wurde. Das Eindringen der Vergangenheit in den Alltag der Eheleute bleibt nicht ohne Spuren auf ihr Zusammenleben.

Auf Grundlage der Erzählung "In Another Country" von David Constantine erzählt der britische Filmemacher Andrew Haigh einfühlsam, wie ein eingespieltes Leben allmählich und unaufhaltsam aus den Fugen gerät. Während die distanzierten, fast kalten Bilder des Kameramannes Lol Crawley ("Hyde Park am Hudson") kongenial die emotionale Entfremdung zwischen dem Ehepaar spiegelt, das 45 Jahre lang scheinbar einer Illusion erlegen war, lotet die entschleunigte Erzählweise Haighs alle Facetten des sich steigernden Dramas aus.


Charlotte Rampling in "45 Years"
Piffle Medien/Agatha A. Nitecka
Charlotte Rampling in "45 Years"

Auf der Berlinale ausgezeichnet

Durchweg überzeugend sind auch die Hauptdarsteller. Tom Courtenay ("Die Einsamkeit des Langstreckenläufers") macht eindrucksvoll in Sprache, Mimik und Gestik die Schwere spürbar, welche die Erinnerung an ein tragisches Ereignis auf seiner Figur lastet. Charlotte Rampling brilliert in der Rolle einer Frau, die mit der Vergangenheit ihres Partners zunächst zwar souverän umzugehen weiß, jedoch zunehmend mit der quälenden Erkenntnis konfrontiert wird, 50 Jahre lang die falsche Frau eines geliebten Mannes gewesen zu sein.

Zu Recht werden die beiden Charakterdarsteller 2015 auf der Berlinale jeweils mit dem Darsteller-Preis ausgezeichnet. Ihr eindringliches Spiel und nicht zuletzt die konzentrierte und Detail-verliebte Regie Haighs machen aus "45 Years" ein beklemmendes wie erschütterndes Ehedrama, wie man es seit Ingmar Bergman selten zu sehen bekommt.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de,  9. September 2015

Zum Thema
45 Years
45 Years - Kinofilm
Charlotte Rampling und Tom Courtenay wurden für dieses intime und kluge Drama auf der... mehr


Weitere Kritiken
Sabin Tambrea, Jannis Niewöhner, Narziss und Goldmund (Szene 10) 2020Sony Pictures Entertainment Deutschland, Jürgen Olczyk
Kritik zu "Narziss und Goldmund" Der junge Klosterschüler Narziss (Oskar von Schönfels) fällt im Kloster Mariabronn früh durch seine... weiter
Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer, Missing Link (Szene) 2019eOne Germany
Auf der Suche nach dem Missing Link "Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer" ist ein Stop-Motion-Film von Laika Entertainment Darin... weiter
Elmer Bäck, Luis Alberti, Eisenstein in Guanajuato (Szene 06) 2015Edition Salzgeber
Peter Greenaway - Filmpoet und Mathematiker In "Eisenstein in Guanajuato" erzählt Peter Greenaway vom Aufenthalt des sowjetischen Regisseurs Sergej... weiter
© 2020 Filmreporter.de