Day is Done

Thomas Imbach erklärt seinen Film selbst so: "Nach einer jahrelangen Inkubationszeit zeichnete sich eine filmische Dramaturgie ab: Aus dem biographischen Material entstand eine Figur - ich nenne sie T. -, die es mir erlaubte, das Material dramatisch so zu verdichten und zu fiktionalisieren, dass daraus eine 'Seelenlandschaft' von allgemeingültigem Charakter entstand".
 
Zum Thema
Day is Done
Dokumentarfilm D 2011
Weitere Filmgalerien
2021