Filmreporter-RSS

In Produktion

Morgan Freeman in

© Warner Bros. Pictures

Im GesprĂ€ch fĂŒr Titelrolle in "Powell"
Morgan Freeman soll US-Außenminister Colin Powell spielen
Morgan Freeman steht vor einer der gewichtigsten Rollen seiner Karriere. Der Oscar-PreistrĂ€ger ist im GesprĂ€ch, den ehemaligen US-Außenminister Colin Powell zu verkörpern.
19. Okt 2017: Dies berichten die Filmmagazine Hollywood Reporter und Variety. Das Biopic entsteht unter der Regie von Reginald Hudlin, der zuletzt mit "Marshall" einen Film ĂŒber den afroamerikanischen Richter am obersten US-Gerichtshof, Thurgood Marshall, inszeniert hatte. Das Biopic startete vergangene Woche in den US-Kinos.

Colin Powell ist vor seiner politischen Karriere General der US Army. Im Jahr 2001 wird er unter US-PrĂ€sident George W. Bush erster afroamerikanischer Außenminister. Geschichte schreibt in diesem Amt, als er 2003 im Weltsicherheitsrat fĂŒr den Kriegseinsatz im Irak und den Sturz des damaligen Machthabers Sadam Hussein plĂ€diert. Er begrĂŒndet diesen Schritt mit der spĂ€ter widerlegten Tatsache, dass der Diktator im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei. Und dass der Krieg vor diesem Hintergrund notwendig sei.

Laut den genannten FachblĂ€ttern steht Powells im Weltsicherheitsrat gipfelnder Einsatz fĂŒr den Irak-Krieg, den er spĂ€ter als "Schandfleck" in seiner Karriere bezeichnet, im Zentrum des Biopics "Powell". Das Drehbuch, das sich 2011 auf der schwarzen Liste der besten noch nicht verfilmten DrehbĂŒcher befand, stammt vom DebĂŒtanten Ed Whitworth.

Morgan Freeman hat in seiner Karriere schon einmal eine einflussreiche politische Persönlichkeit gespielt. FĂŒr seine Darstellung des ersten schwarzen PrĂ€sidenten SĂŒdafrikas, Nelson Mandela, erhĂ€lt er 2010 eine Oscar-Nominierung. Erhalten hatte er den Preis fĂŒnf zuvor fĂŒr seine Nebenrolle in dem Box-Drama "Million Dollar Baby".
Willy Flemmer, Filmreporter.de
WeiterfĂŒhrende Infos
Filme
Million Dollar Baby - Drama USA, 2004  mehr
Stars
George W. Bush Jr.
Reginald Hudlin
Colin Powell
Morgan Freeman
© 2019 Filmreporter.de