Filmreporter-RSS

Chris273

Mitglied seit: 17.02.2007 15:35
Zuletzt gesehen: -
Filmbeiträge: Bewertungen Kritiken
Starbeiträge: Bewertungen Kritiken
Interessen:
• Abenteuer
• Action
• Animation/Trickfilm
• Drama
• Episodenfilm
• Epos
• Erotik
• Fantasy
• Historienfilm
• Horror
• Katastrophenfilm
• Komödie
• Krimi
• Martial Arts
• Musical
• Musikfilm
• Mystery
• Pornographie
• Romanze
• Satire
• Science Fiction
• Special Interest
• Splatter
• Thriller
• TV-Film
• TV-Mehrteiler
• TV-Serie

Gästebuch

- keine Einträge -

Beitrag schreiben >>

Beiträge

Filmkritik zu Klick - 01.10.2007 18:02

Erst einmal ist ja wohl klar, daß die bezaubernde Kate in jedem Film eine gute Figur macht. Warum Sie sich allerdings entschieden hat in diesen Streifen eine so untergeordnete Rolle zu übernehmen ist mir schleierhaft. Sicherlich ist die Grundaussage des Films herzerwärmend, allerdings flauen die Gags mit zunehmender Dauer des Films immer mehr ab. Zudem eröffnet sich dem Zuschauer der "Sinn" des Films einfach nicht (bis auf die Aussage, daß Familie das Wichtigste im Leben ist). Naja, Kate spielt mit! Also dennoch ein Muß für jeden Fan dieser tollen Frau.


Filmkritik zu Underworld - 17.02.2007 15:46

Das Thema Vampire und Werwölfe wird hier mal aus einer actionlastigeren Variante beleuchtet. Verglichen mit den alten Hammer-Filmen wo Christopher Lee den Dracula mimte, merkt man schon von der ersten Szene an (mal die verwendete Bild- und Tontechnik außer acht gelassen), daß die Bemühungen diesem Genre neues Leben einzuhauchen, durchaus für eine breitere Masse zugänglich geworden ist. Sowohl Horror-, als auch Action- und sogar Romantik-Anhänger kommen bei diesem Film voll auf ihre Kosten. Auch die Story und die schauspielerischen Leistungen (allen voran die bezaubernde Kate) sind schlüssig, detailliert und für dieses Genre überdurchschnittlich gut und intensiv. Für alle Fans von Kate Beckinsale ist dieser Film sowieso ein Muss, jedoch auch allen anderen, die keine Angst vor "Monstern" haben, kann ich diesen Film wärmstens empfehlen.


Filmkritik zu Weil es dich gibt - 17.02.2007 15:41

Ich habe diesen Film schon 6 Mal gesehen und er geht mir immer noch unter die Haut. Das Thema Schicksal wurde hier mit so viel Romantik in Einklang gebracht, wie es bisher noch in keinem anderen Film zu sehen war. Man schaue sich nur zu Beginn des Films das Treffen der beiden Hauptcharaktere an und wie sie durch einen Aufzug, den Lauf des Schicksals in Gang bringen. Einfach zum Träumen schön und zu schön, um es in Realität jemals selbst auf diese Weise zu erfahren. Wer Sinn für wahre Romantik hat, kommt an diesem Film einfach nicht vorbei.!!!

© 2019 Filmreporter.de