Retro-Starportrait: Spröde Wiener Schönheit | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

Hilde Krahl
Charakterdarstellerin Hilde Krahl

Spröde Wiener Schönheit

Hilde Krahl wird am 10. Januar 1917 als Hildegard Kolacný in Brod an der Save (Kroatien) geboren. Vater Alois Kolacný ist ein Wiener Eisenbahningenieur, Mutter Paula (geb. Kolb) Kroatin mit schwäbischen Vorfahren. Sie wächst in Wien auf. Nach dem Abitur 1935 beginnt Hilde in der Klavierklasse der Musikakademie ihr Studium, wechselt aber bald zur Schauspielschule Lambert-Offer, die sie 1936 erfolgreich abschließt. Noch im selben Jahr beginnt Krahls lange Schauspielkarriere in Theater, Kino und Fernsehen.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de, 30. Oktober 2018

Hilde Krahl als Barsängerin

Hilde Krahl als Barsängerin

Triumph mit klassischen Rollen
Im politisch aktiven Kabarett Literatur am Naschmarkt gibt sie ihr Bühnendebüt und erregt mit einer Parodie auf die populäre Schauspielerin Paula Wessely Aufmerksamkeit. Dem Theater wird Hilde Krahl ihr Leben lang treu bleiben. Nach ihrem erfolgreichen Einstand folgen Auftritte im Wiener Raimund-Theater und der Skala. Von dort wird sie von Ernst Lothar Jahr an das Theater in der Josefstadt geholt, dessen Ensemble sie von 1936 bis 1966 angehört. Zwischen 1938 und 1944 wird sie auch ans Deutsche Theater in Berlin berufen. Rasch avanciert die Schauspielerin mit klassischen Rollen wie die Klara aus Friedrich Hebbels "Maria Magdalena", der Luise in Friedrich Schillers "Kabale und Liebe" oder mit Hauptrollen wie in Henrik Ibsens naturalistischem Drama "Nora" zu einer gefeierten Charakterdarstellerin.

Kein Mann kann den Verführungskünsten von Hilde Krahl widerstehen.

Kein Mann kann den Verführungskünsten von Hilde Krahl widerstehen.

Erste Filmrollen
Parallel zum Bühnendebüt 1936 spielt Hilde Krahl ihre erste Filmrolle in "Die Puppenfee". Mit "Mädchenpensionat", ihrem zweiten Kinofilm, erregt sie die Aufmerksamkeit von Publikum und Regisseur Willi Forst. Von ihm erhält sie in "Serenade" eine größere Rolle. Als Malerin und Frau eines um Jahre älteren Musikers wird ihr ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Gespür für die differenzierte psychologische Situation in dieser Künstlerehe abverlangt. Hilde Krahl meistert ihre erste große Herausforderung beim Film mit Bravour. Die Kritiker feiern sie als Entdeckung und seriöse Schauspielerin. Auf einen bestimmten Rollentypus lässt sich Krahl nicht festlegen, sondern verkörpert vom schlichten Mädchen bis zur erfolgreichen Dame der gehobenen Gesellschaft die unterschiedlichsten Frauengestalten. Sie beweist, dass sie auch das heiter-komische Fach beherrscht wie dramatische Rollen.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Hilde Krahl

Hilde Krahl

Darstellerin, Musik
Hilde Krahl, Tochter einer Kroatin und eines Wieners, spielte zunächst in Wien und Berlin Theater, ehe sie in den 1930er Jahren für den Film... weiter
Eine zwiespältige Person: Erik Jan Hanussen (O.W. Fischer)

Weitere Retrofeatures: Frauenschwarm O.W. Fischer

O.W. Fischer ist in den 1950er Jahren einer der populärsten Schauspieler des deutschen... weiter
Maximilian Schell in "Verstörung - und eine Art von Poesie. Die Filmlegende Bernhard Wicki"

Don Quichotte Maximilian Schell

Maximilian Schell ist der Bruder von Maria Schell und Freund von Marlene Dietrich. Als... weiter
Adrian Hoven

Anspruch, Horror & Erotik: Adrian Hoven

Adrian Hoven beginnt seine Filmkarriere zu einer Zeit, als die Filmwirtschaft nach... weiter
© 2019 Filmreporter.de