Retronews: Inspektor Marco ermittelt | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO News

Francoise Arnoul als robuste Heimleiterin
Mord im Mädchenpensionat

Inspektor Marco ermittelt

Jean Marais ist ein vielseitiger Schauspieler. Der Franzose eignet sich wie kein anderer als Darsteller des tragischen Königs Ödipus oder des schwankenden Orpheus, macht sich aber auch in modernen Spielfilmen gut. Nun ist er im neuen Arca-Film "Im Schlafsaal der großen Mädchen" als Polizeiinspektor Désiré Marco zu bewundern.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de, 29. Juni 2012

Jean Marais als knallharter Ermittler

Jean Marais als knallharter Ermittler

Finsteren Geheimnissen auf der Spur
Regisseur Henri Decoin schickt seinen Inspektor in das exklusive Mädchenpensionat von Mérémont. Dort hat sich ein wahrhaft grauenhaftes Verbrechen ereignet. Ein Mädchen aus reichem Elternhaus ist erdrosselt in ihrem Bett aufgefunden worden. Natürlich unternimmt die Direktorin des Internats alles, um ihre Schülerinnen und das Lehrerkollegium vor den Ermittlungen des Inspektors in Schutz zu nehmen. Zur Vermeidung eines Skandals sähe sie den Mörder viel lieber außerhalb der Schulmauern.

Inspektor Marco kann ihr da nicht entgegen kommen. Die ach so gut erzogenen Schülerinnen haben es faustdick hinter den Ohren. Aber auch im Lehrerkollegium tun sich bei genauerer Betrachtung Abgründe auf. Wohin er sich auch wendet, stößt Marco auf Abwehr und scheinbar undurchdringliche Rätsel. Denen geht er aber unerbittlich, ja geradezu verbissen, nach.

Neben Jean Marais konnte Decoin auch Françoise Arnoul gewinnen. Die ist derart bezaubernd und urfranzösisch-charmant, dass schon alleine ihre Erscheinung den Kriminalfilm sehenswert macht. Die Zeitschrift Gong meldet in ihrer Ausgabe vom 18. Juli 1954, dem Regisseur sei mit der Besetzung von Louis De Funès ein weiterer Glücksgriff gelungen.

Jean Marais

Jean Marais

Auf der Flucht vor Louis de Funès
Die Wege von Jean Marais und Louis De Funès sollten sich zehn Jahre nach der Zusammenarbeit bei "Im Schlafsaal der großen Mädchen" wieder kreuzen. In den 1960er Jahren war Funès als Commissaire Juve dem Großverbrecher Fantômas (Marais) gleich drei Mal auf den Versen. Marais hatte neben der Schauspielerei eine weitere Leidenschaft: Bildhauerei und Kunst. Seine Interessen teilte er mit dem Schriftsteller, Regisseur und Maler Jean Cocteau.

Die Begegnung der beiden Ende der 1930er Jahre brachte Marais' anfangs schleppende Schauspielkarriere in Schwung. Einige seiner besten Rollen im Film und am Theater verdankte Marais seinem 25 Jahre älteren Mentor und Lebensgefährten. Die beiden waren bis zum Tod Cocteaus im Jahr 1963 ein Paar. Später wandte sich Marais von der Schauspielerei ab und ganz der Kunst zu. Er entwarf das Modell der Bronzefigur Le passe muraille, die im Pariser Künstlerviertel Montmartre aufgestellt wurde. Marais wurde 84 Jahre alt und verstarb 1998 an einer Lungenentzündung.
Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de - 29. Juni 2012
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu Louis de Funès

Louis de Funès

Darsteller, Regisseur, Drehbuch
Louis de Funès war der wohl größte und komischste Hektiker des 20. Jahrhunderts. Der Grundcharakter seiner Rollen war stets der gleiche: Ein... weiter

Porträt zu Jean Cocteau

Jean Cocteau

Schnitt, Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Musik
Universalgenie Jean Cocteau versteht sich in erster Linie als Schriftsteller. Als er seinen ersten Langfilm dreht, ist er bereits 41 Jahre alt.... weiter

Porträt zu Jean Marais

Jean Marais

Darsteller
Nach der gescheiterten Ehe mit der Schauspielerin Mila Parély, pflegt Jean Marais eine enge Beziehung zu Regisseur... weiter
Quick Cover

Weitere Retronews: Zank mit Shelley Winters?

Anthony Franciosa dreht derzeit den Film "Die nackte Maja" in Rom. Seine Frau, die... weiter
Zarah Leander als Revuestar

Zarah Leander im U-Boot

Der deutsche Film ist immer auf der Suche nach neuen Gesichtern. Viele davon sind... weiter
Der singende Tor

40 Grad in Cinecittá

Es ist heiß in Italien. Diese Erfahrung machen derzeit auch die Hauptdarsteller und... weiter
© 2018 Filmreporter.de