FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO News

Kirk Douglas an der großen Tafel
Quick

Odysseus verliert seinen Bart

Kirk Douglas beim Gelage
Endlich darf sich Kirk Douglas wieder rasieren. Mit Anzug und Krawatte trifft sich die Schauspielertruppe nach den Dreharbeiten zum Gelage. Monatelang hat er als bärtiger Odysseus vor der Kamera gestanden. Jetzt sind die Aufnahmen zu "Die Fahrten des Odysseus" im Kasten und nur noch die Kellner tragen Sandalen. Die Arbeit hat sich gelohnt. Eng an der historischen Vorlage orientiert bringt Regisseur Mario Camerini eine der beeindruckendsten Geschichten der Weltliteratur auf die große Leinwand.
Von  André Weikard/Filmreporter.de,  25. Juli 2019
Das Cover der Zeitschrift Quick vom 25.10.1953
Quick
Das Cover der Zeitschrift Quick vom 25.10.1953

An der falschen Stelle gespart?

Damit die Schauspieler das antike Flair auch vergegenwärtigen können, fanden die Dreharbeiten an einem ganz besonderen Ort statt: in den DeLaurentiis-Studios in Rom. Damit entstand der teuerste Farbfilm aller Zeiten nicht etwa im schnelllebigen Hollywood, sondern in der ewigen Stadt. Die Zeitschrift Quick berichtet am 25. Oktober 1953 vom Ende der Dreharbeiten, bei der für Spezialeffekte und die Ausstattung für die monumentalen Filmszenen 10 Millionen Dollar verwendet wurden.

Und ausgerechnet bei den Schauspielern hat man gespart? Sicher nicht. Dass die hübsche Silvana Mangano gleichzeitig die Rolle der Circe und der Penelope übernommen hat, lag gewiss weniger am Geiz der Produzenten, als am Ehrgeiz der Filmemacher, der Faszination der Vorlage mit künstlerischer Raffinesse beizukommen. Wir können von Silvana Mangano nicht genug bekommen.


Michael Douglas in "Ich, du und der andere"
United International Pictures (UIP)
Michael Douglas in "Ich, du und der andere"

Auch der Sohn erfolgreich

Nicht genug bekommt das Publikum in den kommenden Jahren von Kirk Douglas. 1955 gründet er eine eigene Produktionsfirma, die er nach seiner Mutter Bryna Company benennt. Zur Legende wird er 1960 als "Spartacus" im gleichnamigen Monumentalfilm. Sohn Michael setzt die Schauspielerdynastie noch erfolgreicher fort. Für seinen Auftritt in "Wall Street" bekommt dieser 1988 den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Die begehrte Goldstatuette blieb dem Vater verwehrt. 1991 überlebt Kirk Douglas einen Flugzeugabsturz, bei dem zwei Menschen starben. 1995 erleidet er einen Schlaganfall. 2008 lebt der 91-Jährige in Kalifornien. Mit 90 Jahren veröffentlichte er seine Autobiographie. Es ist die eines großen Hollywood-Schauspielers.
Von  André Weikard/Filmreporter.de,  25. Juli 2019

Zum Thema
Wonderboys
Seinen ersten großen Erfolg feiert Michael Douglas nicht als Schauspieler, sondern als Produzent. 1975 erhält er den Oscar für das Drama " weiter
Kirk Douglas in "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft" (Lust for Life, 1956)
Der 1918 als Sohn jüdisch-weißrussischer Einwanderer in Amsterdam geborene Kirk Douglas beging 1946 mit seinem Auftritt in " weiter


Weitere Retronews
Jean-Pierre Aumont in Berlin Der schönste Film der Berlinale 1955 ist ohne Zweifel "Die jungen Liebenden". Die Geschichte passt nach... weiter
Harry Piel in der Manege Kaum ein Beruf ist so aufregend und abwechslungsreich wie der des Artisten! Die Zirkuskünstler genießen... weiter
Ungarischer Maler in Paris Was tun junge Menschen nicht alles für die Liebe? Im Rausch der ersten heftigen Gefühle sind sie... weiter
© 2020 Filmreporter.de