FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO News

Romy Schneider als Christine
Quick

Zwei Generationen Schneider

Romy löst Magda ab
Ein Vierteljahrhundert ist es her, seitdem die Kinozuschauer in den Genuss einer Romanze der besonderen Art kamen. Die großen Stars des deutschen Films waren vor der Kamera versammelt, um Arthur Schnitzlers rührende Tragikomödie "Liebelei" aus dem Jahr 1895 auf die Leinwand zu bringen. Magda Schneider spielte die unglückliche Offiziers-Braut Christine Weiring, an ihrer Seite glänzten Gustaf Gründgens und Wolfgang Liebeneiner. Nun gibt es eine Neuverfilmung des Stoffs - erneut mit einem Fräulein Schneider in der Hauptrolle.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  12. Juni 2020
Romy Schneider und Alain Delon
Quick
Romy Schneider und Alain Delon

Alte Liebelei verhindert neues Glück

Wir befinden uns im Wien des Jahres 1906. Franz Lobheiner (Alain Delon) ist gerade im Begriff sich von seiner Geliebten, der Baroness von Eggersdorf (Micheline Presle) zu trennen, als er wie vom Blitz getroffen wird. Amors Pfeil trifft ihn mitten ins Herz, das fortan einzig und allein für die junge Christine (Romy Schneider) schlägt. Welch ein Pech, das ausgerechnet jetzt der Baron (Jean Galland) hinter den Liebesbetrug seiner Ehefrau kommt.

Das kann der stolze Eggersdorf natürlich nicht auf sich sitzen lassen, nur ein Duell kann den Ehrverlust einigermaßen wieder gut machen. Christine ist verzweifelt: Was, wenn Franz dabei umkäme? Könnte sie ohne ihre große Lieber weiter leben? Ein Reporter der Quick hat sich die tragische Romanze "Christine" vorab angesehen. Die Zeitschrift berichtet in der Ausgabe vom 6. September 1958 über die Neuverfilmung der Schnitzler-Adaption.


Magda Schneider
Quick
Magda Schneider

Mutter überlebt Tochter

Als 1933 die "Liebelei" in die Kinos kam, dürfte Magda Schneider doppelt glücklich gewesen sein. Drei Jahre lag ihr Filmdebüt als Schauspielerin erst zurück, und schon spielte sie neben Gustaf Gründgens und Paul Hörbiger. Zudem lernte sie im selben Jahr Wolf Albach-Retty kennen, den sie vier Jahre später heiratete. Die Ehe hielt zwar nur bis 1945, dafür blieben dem geschiedenen Ehepaar die Kinder Rosemarie (Romy) und Wolf-Dieter.

Magda Schneider war auch nach dem Zweiten Weltkrieg noch als Schauspielerin aktiv, unterstützte aber vor allem Romy beim Aufbau ihrer Karriere. Die beiden standen mehrmals gemeinsam vor der Kamera. Anfang der 1980er Jahre musste sie gleich zwei schwere Schicksalsschläge verarbeiten. 1981 starb Enkel David, ein Jahr später folgte Tochter Romy ihm nach. Magda Schneider starb 1996 in ihrem Geburtsort Berchtesgaden.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  12. Juni 2020

Zum Thema
Magda Schneider
Bevor Magda Schneider ihr Filmdebüt im Jahr 1930 gab, absolvierte sie eine Gesangsausbildung und bekam Ballettunterricht. Mehrere Jahre arbeitete sie als Stenotypistin, bevor sie Engagements auf Theaterbühnen in Augsburg, München und Wien... weiter
Romy Schneider und Alain Delon
Christine - Kinofilm
1906, Wien: Franz Lobheiner (Alain Delon) ist im Begriff, sich von seiner Geliebten, der Baroness von Eggersdorf (mehr
Liebelei - Kinofilm
mehr


Weitere Retronews
Strahlende Margot Trooger Man munkelt, der Intendant des Hamburger Schauspielhauses habe halb Deutschland bereist, um die perfekte... weiter
Jean-Pierre Aumont in Berlin Der schönste Film der Berlinale 1955 ist ohne Zweifel "Die jungen Liebenden". Die Geschichte passt nach... weiter
Harry Piel in der Manege Kaum ein Beruf ist so aufregend und abwechslungsreich wie der des Artisten! Die Zirkuskünstler genießen... weiter
© 2020 Filmreporter.de