Filmreporter-RSS
RETRO News
Gérard Philipe
Film und Frau

Kleists "Prinz von Homburg" in Avignon

Deutscher Geist auf Französisch

Heinrich von Kleists "Der Prinz von Homburg" feierte auf den Festspielen in Avignon seine Premiere. Die Darsteller Jean Vilar und Gérard Philipe waren mit der freien Übertragung des deutschen Stück in die französische Sprache gefordert - um nicht zu sagen überfordert. Die eigentliche Arbeit begann nicht bei der Übersetzung, sondern bei der Regie und Darstellung, denn der deutsche Geist sollte auch in der französischen Version erhalten bleiben. Wie es dem Protagonisten Gérard Philipe bei den Proben zu "Prinzen von Homburg" erging, darüber plauderte er in der April-Ausgabe von Film und Frau.
Von  Barbara Mayr/Filmreporter.de,  21. Juli 2020
Gérard Philipe
Film und Frau
Gérard Philipe

Gaukler Till ist Traumrolle

"'Der Prinz von Homburg' ist übrigens nicht die erste Rolle aus der deutschen Literatur, die ich spiele", so der französische Schauspieler Gérard Philipe. Vom deutschen Publikum fühle er sich genau so verstanden wie von seinen Landsleuten. Für ihn gibt es nur eine Voraussetzung, um eine Rolle gut darstellen zu können: Man muss sie verstehen. Beim deutschen Dichtwerk hat der Titelheld jedoch seine Probleme, denn er konnte nicht einmal die Originalfassung des Stücks lesen, da er der deutschen Sprache nicht mächtig ist. "So mag es vorkommen, dass uns das Drama fremd bleibt, während uns die Rolle schon vertraut ist", meint der Darsteller.

Philipe will zur Lösung in der internationalen Film - und Theaterkrise beitragen. Daher suche er seine Drehbücher und Stücke danach aus, ob und inwieweit sie sich an das Publikum richten. Immerhin müssen sich die Zuseher und nicht die Produzenten vom behandelten Stoff angesprochen fühlen. Im Gegensatz zu Kritikern, welche die Überzeugung von Kleists Werk bei der französischen Seherschaft anzweifeln, glaubt Philipe an die Kraft des Stücks.


Gérard Philipe
Film und Frau
Gérard Philipe

Der Liebling der Götter

Nur kurze Zeit nach "Der Prinz von Homburg" verwirklichte Gérard Philipe seinen großen Traum von Till Eulenspiegel. Er spielte die Figur in seiner 1956 fabrizierten Komödie "Till Eulenspiegel, der lachende Rebell". Es blieb das einzige Werk, bei dem Philipe die Regie übernahm, dennoch wurde er ein Star. In Fausts "Der Pakt mit dem Teufel" spielte er den jungen Mephisto, in "Fanfan, der Husar" war er der Titelheld neben Gina Lollobrigida.

Viele kleine Theater in Orléans, Montpellier und Calais wurden auf seinen Namen getauft. Heute heißt es, das Geheimnis seines Erfolgs sei schwer zu erklären. Die einen nannten Philipe den 'Liebling der Götter', für andere war er einfach ein begnadeter Schauspieler.
Von  Barbara Mayr/Filmreporter.de,  21. Juli 2020

Zum Thema
Gérard Philipe
Im Jahr 1956 verwirklichte Gérard Philipe seinen großen Traum von Till Eulenspiegel. Er spielte die Figur in "Till Till... weiter


Weitere Retronews
Filmwelt, 1941-04-04, Nr.14, S363, Carl Wery, Leny Marenbach, Carl Wery (Retro 2)Filmwelt
Carl Wery in neuem Hans H. Zerlett-Film Ob man nun an Schicksal glaubt oder nicht - manch einem von uns scheint der Lebensweg unaufhaltsam... weiter
Der Stern, Juni 1939, Nr.25, S.589, Die unheimlichen Wünsche, Hans Holt (Retro)Der Stern
Hans Holts Glücksbringer In einem kleinen Gärtchen neben den Johannisthaler Tobis -Ateliers wird die lauschige Mittagsruhe alle... weiter
Der Stern, Mai 1939, Nr.21, S.510, Wer küßt Madeleine? Albert Matterstock, Herti Kirchner (Retro)Der Stern
Albert Matterstock sieht rot Wer küßt hier wen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Verwechslungskomödie "Wer küßt Madeleine?",... weiter
© 2020 Filmreporter.de