RETRO News
© Der Stern
Heinz Rühmann
Leichte Komödie
Gründgens, Rühmann und Co.
Gustav Gründgens feierte mit seiner Inszenierung des Films "Die Finanzen des Großherzogs" einen beachtlichen Erfolg. Für die Hauptrolle engagierte er Publikumsliebling Heinz Rühmann. Das Drehbuch von Hans Rameau übernimmt von der Romanvorlage des Schweden Frank Heller aber nur die äußeren Umrisse.
© Filmwelt
Gustaf Gründgens
Beschwingt und lustig
Gleich geblieben ist, wie der Großherzog von Sillorca (Viktor de Kowa), dessen Hof und Ländchen von der Pleite heimgesucht wird, in Paris die schöne Diana (Hilde Weissner), Tochter eines russischen Großfürsten, (Fritz Alberti) kennenlernt. Ebenfalls gleich ist, wie die jungen Menschen zusammenfinden und wie der junge Detektiv Pelotard (Heinz Rühmann) die Spur nach der verschwundenen Diana aufnimmt.

Gründgens inszenierte die Komödie mit viel Schmiss und einer angenehmen und bezaubernden Leichtigkeit. Das Parodistische setzt Gründgens gekonnt ein, darin ist er mittlerweile ein Großmeister. Alle Rollen, angefangen von den Hauptrollen, bis hin zu den Nebenrollen sind sehr gut besetzt.
© Filmwelt
Gustaf Gründgens als Fürst Metternich
In ganz Europa gesucht
Gustav Gründgens basiert seine leichte Komödie auf dem gleichnamigen Roman von Frank Heller. Bereits 1924 gab es eine Verfilmung des Buches. Damals versuchte sich Regisseur F.W. Murnau am Werk.

Der Schriftsteller Frank Heller wurde am 20. Juli 1886 in Lösen/Blekinge unter dem Namen Martin Gunnar Serner geboren. Erst 1912 nahm er sein Pseudonym Frank Heller an, da er in ganz Europa wegen einer Unterschlagung gesucht wurde.

Zum Thema


Weitere Retronews
In jedem Manne steckt doch immer noch der kleine Junge, der er einmal war. Glücklich ist, wer Kinder hat...
Schon als Kind war Jenny Jugo ein Wonneproppen und liebte es, mit ihrem Vater auf den Rummelplatz zu gehen....
Manchmal geht man nach einem vergnüglichen Kinoabend nachhause und kann nicht genau bestimmen, was am eben...
2021