Der Spiegel
Das Cover des Spiegel vom 30. Juni 1954
Dorothy Caruso über Enrico Caruso
Retro News: Biografie der toten Mutter gewidmet
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
erschienen am 22. November 2021
Liebherziger und spaßiger Mann
Diese Biografie widmet Carusos Frau Dorothy der Mutter ihres verstorbenen Mannes, da er sie so sehr geliebt hatte. Sie war es nämlich, die ihm eine Schul- und Gesangsausbildung ermöglichte. Diese Widmung ist typisch für das gesamte Werk, das sich durch eine treuherzige, private Art auszeichnet. Die Biografie enthält neben zahlreichen Daten und Fakten auch eine Fülle von Enrico-Caruso-Karikaturen und Anekdoten.

Die Zeichnungen wurden vom Tenor selbst angefertigt, der nicht nur stimmliches Talent vorzuweisen hatte, sondern auch mit der Feder gut umgehen konnte. Dorothy Caruso lässt den Fans auch an ihrem Liebesleben mit dem weltberühmten Tenor teilhaben und veröffentlicht im Buch Liebesbriefe der beiden. "Er sagte, beim Singen denke er nie an seinen Kehlkopf oder an die Haltung seiner Zunge", so ein Zitat aus dem Buch.
Biografie-WirrWarr
Aus dem Artikel im Der Spiegel im Jahr 1954 geht nicht eindeutig hervor, um welche Enrico-Caruso-Biografie es sich handelt. Seine Frau Dorothy Caruso veröffentlicht insgesamt drei Werke über ihren Mann: 1928 kommt "Enrico Caruso - Biografie", 1945 "Enrico Caruso - His Life and Death" und schließlich 1952 "Dorothy Caruso - A Personal History" auf den Markt. Das 1951 erschienene Biopic "Der große Caruso" mit Mario Lanza in der Hauptrolle basiert lose auf dem ersten Buch.

Allerdings wird der Film in Italien verboten, da der Inhalt angeblich frei erfunden war. 2005 lässt sich Woody Allen in seinem Drama "Match Point" ebenfalls von Enrico Caruso inspirieren. Die zahlreich vorkommenden Arien sind fast alle vom italienischen Tenor.
erschienen am 22. November 2021
Zum Thema
Bereits als Knabe wurde Enrico Carusos faszinierende Stimme entdeckt. Seine Mutter, zu der er bis zu seinem Tod eine enge Beziehung pflegte, ermöglichte ihm eine Schul- und Gesangsausbildung. Noch in sehr jungen Jahren gelang ihm der Durchbruch als Tenor. In seiner Heimatstadt Neapel allerdings war er lange Zeit als Gassensänger verschrien. Dies verzieh er der Stadt nie und schwor, dort nie wieder einen Auftritt zu absolvieren. Diese Versprechen hielt er bis zu seinem Tod. Heute gilt Enrico..
Weitere Retronews
Tom Mix war der erste Western-Held. Er spielte den Cowboy, den Lassowerfer, den Meisterschütze und den kühnen Reiter. In den 1910er Jahren begann seine große Zeit. Als Thomas Hezikiah Mix 1880 geboren, feierte der Schauspieler in den 1920er Jahren seine größten Erfolge. Jetzt kommt er nach Europa, um auch hierzulande Freunde des Wilden Westens mit seinen Kunststücken zu bezaubern, wie der Stern im Januar 1939 berichtet.
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Der Südwestfunk hat eine neue Fernsehansagerin. Ihr Name ist Eleonore van Lyrop. Sie ist in Westfalen geboren und an der Ostsee aufgewachsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog sie mit ihren Eltern nach Bonn. Dort machte sie auch ihr Abitur. Die Fernsehzeitschrift Bild und Funk widmet der jungen, zielstrebigen Frau in der Märzausgabe 1958 ein kurzes Portrait.
2021