Film Revue
Horst Buchholz auf dem Cover der "Filmrevue" im Juni 1958
Horst Buchholz in Billy-Wilder-Film
Retro News: Hotte geht nach Hollywood!
"Hottes" Erfolgsgeschichte geht weiter! Horst Buchholz, allseits beliebter Jung-Schauspieler, reist in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort dreht er unter Starregisseur Billy Wilder die Komödie "Eins, Zwei, Drei".
Film Revue
Horst Buchholz in der "Filmrevue" im Juni 1958
Junge, komm bald wieder!
Wie die Film Revue in der Ausgabe vom 10. Juni 1958 berichtet, wird Horst Buchholz nach den Dreharbeiten zu "Eins, Zwei, Drei" nach Japan reisen. Dort steht er als Hauptdarsteller einer deutsch-japanischen Co-Produktion vor der Kamera. Bevor Hotte auf Reisen geht, steht jedoch noch eine Arbeit in seinem Heimatland Deutschland an: Die Verfilmung des Romans "Das Totenschiff" wird entweder von Georg Tressler oder von René Clément als Regisseur inszeniert. Wie das Abenteuer des bodenständigen, jungen Mannes auch weitergehen mag - wir wünschen unserem Hotte in Übersee viel Glück und hoffen, dass er recht bald gesund und munter wiederkehrt und seine Heimat nicht vergisst.
Film Revue
Horst Buchholz in der "Filmrevue" im Juni 1958
In den USA kam der große Erfolg
Die Film Revue sollte nicht ganz Recht behalten, denn Billy Wilder konnte "Eins, Zwei, Drei" erst drei Jahre später realisieren, und das in Berlin und nicht in Hollywood. 1958 drehte Buchholz zunächst das angesprochene "Totenschiff"- Dieser sollte sein vorerst letzter Film in Deutschland sein. Seinen Zenit erreichte er in den USA. 1960 spielte er an der Seite von Hollywoodgrößen wie Yul Brynner, Charles Bronson und Steve McQueen in "Die glorreichen Sieben" den rebellischen Chico. Der Western sollte sein größter Erfolg werden. Die Rolle des Rebellen lag Buchholz, er galt als der deutsche James Dean. "Eins, Zwei, Drei" unter Billy Wilder wurde 1961 von der Kritik verrissen. Zu aktuell war der sich mit dem Bau der Berliner Mauer zuspitzende Kalte Krieg, als dass eine satirische Ost-West-Komödie Anklang hätte finden können. Erst Mitte der 1980er Jahre wurde die Komödie wiederentdeckt, in Programmkinos aufgeführt und positiv bewertet. Erst 1973 kehrte Buchholz zum Ausklang seiner Karriere nach Deutschland zurück. In der Folge war er hauptsächlich in Fernsehfilmen zu sehen.
Von  Jassien Kelm/Filmreporter.de,  5. Oktober 2021
Zum Thema
Weitere Retronews
Dass Anna Magnani eine starke Persönlichkeit hat, dass wissen wir spätestens seit "Verliebte Unschuld", den sie mit Vittorio de Sica im Jahre 1941 drehte, oder seit "Rom, offene Stadt", der vier Jahre später auf die Leinwand kam. Nun stand sie mit Burt Lancaster für "Die tätowierte Rose" vor der Kamera. Regie führte Daniel Mann.
Von den Wienern nur die Burg genannt, ist das Burg-Theater eine der schönsten und renommiertesten Prachtbauten Wiens. Zum 51. Male jährt sich in diesem Jahre 1939 die Aufnahme der Aufführungen des Jahres 1888. Seitdem hat das Wiener Burg-Theater, ein Wahrzeichen der Stadt, einen festen Platz in den Herzen seiner Bürger.
Wer kennt ihn nicht, den Schunkelwalzer "Kornblumenblau"? Jeder hatte ihn die letzten Jahre im Ohr. Geschrieben hat ihn der junge Jurist Gerhard Jussenhoven. Zum Weihnachtsfest 1939 kommt nun eine beschwingte Komödie in die Lichtspielhäuser, die den gleichen Titel trägt. Das gefällige Alltagslustspiel handelt von einer Kellnerin, die den Vater ihres unehelichen Kindes nicht nennen will, was die Gerüchteküche in ihrem kleinen rheinischen Städtchen anheizt.
2021