FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO News

Alec Guinness als Pater Brown
Film Revue

Alec Guinness ist Pater Brown

Der größte und geistreichste Blödsinn
Ein Geistlicher, der Verbrecher aufspürt? Das macht Fernandel in Italien seit drei Jahren erfolgreich als "Don Camillo". Laut der Film Revue vom September 1955 bekommt er jetzt schlagkräftige Konkurrenz von den britischen Inseln. Dort pfuscht nämlich der freundliche Pater Brown der internationalen Polizei zu deren Leidwesen ständig ins Handwerk.
Von  Ulrich Blanché/Filmreporter.de,  24. Mai 2013
Alec Guinness als Pater Brown
Film Revue
Alec Guinness als Pater Brown

Don Camillo kriegt Konkurrenz

G.K. Chestertons spitzbübische Kriminalschwänke kennt die ganze Welt. Ein Engländer nannte seine Werke einst "den größten und geistreichsten Blödsinn", der je geschrieben wurde. Chestertons gewieften Pater Brown erweckt nun der britische Charakterkomiker Alec Guinness in "Die seltsamen Wege des Pater Brown" zum Leben. Guinness verspürte schon lange den Wunsch, den skurrilen Verbrecher-Jäger darzustellen. Jetzt ging dieser in Erfüllung. Mit List und Tücke versucht er nun, des französischen Meisterdiebes Flambeau (Peter Finch) habhaft zu werden.


Alec Guinness in einer Szene als Pater Brown
Film Revue
Alec Guinness in einer Szene als Pater Brown

Don Camillo versus Pater Brown

Vergleicht man die beiden Verbrecher jagenden Priester Camillo und Pater Brown, siegt nach Zahlen meist letzterer. Zum einen kam Pater Brown erstmals 1934 in die Kinos, während "Don Camillo" 1952 sein Debüt gab. Obwohl der Stoff typisch britisch ist, waren es die US-Amerikaner, die "Father Brown, Detective" mit Walter Connolly ins Kino brachten. Der spätere Sir Alec Guinness war der zweite von insgesamt elf Brown-Darstellern in zwölf Filmen oder Fernsehserien. Don Camillo kommt nur auf vier Darsteller in acht Filmen. Das Interesse an Pater Brown ist über einem langen Zeitraum erhalten geblieben. 2009 wurde die Figur bereits 75 Jahre alt. Don Camillo gab es nur zwischen 1952 und 1983. Vielleicht gibt es aber schon bald ein Don-Camillo-Remake.
Von  Ulrich Blanché/Filmreporter.de,  24. Mai 2013

Zum Thema
Alec Guinness in "Die Brücke am Kwai"
Aufgrund seiner Vielseitigkeit erhält der in London geborene Schauspieler den Beinamen "Sir mit den tausend Gesichtern". Seine erste Rolle übernimmt Alec Guinness 1946 in weiter


Weitere Retronews
Rita Hayworth sagt wieder ja Die Hochzeit ist ja bekanntlich der schönste Tag im Leben einer Frau. Wen nimmt es Wunder, dass... weiter
Liz Taylor trägt Trauer Hollywood-Diva Dame Elizabeth Taylor hat ihren wohl schwersten Auftritt hinter sich. In Chicago musste sie... weiter
Diplomaten in Neubabelsberg Es herrscht diese Tage Aufregung in den Neubabelsberger Filmstudios . Der Grund ist ein neuer Film von... weiter
© 2020 Filmreporter.de