Film Revue
Gerlinde Locker 1958 in der Film Revue
Wie geht es weiter mit der Karriere?
Retro News: Zukunft des deutschen Films
In ihrer letzten Ausgabe des Jahres 1957 wagte die Film Revue einen Ausblick auf das Jahr 1958. Dabei rückte sie vier der hoffnungsvollsten Sterne am deutschen Filmhimmel in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit. Es handelte sich um Schauspieler, die allesamt in Vorjahr ihren Einstand im Filmgeschäft feierten. Wir gingen der Frage nach, ob diese Jungdarsteller die Erwartungen, die sie mit ihren ersten Auftritten weckten, auch in Zukunft zu erfüllen in der Lage sind. Nachdem dieses Projekt beim Leser so viel Zuspruch gefunden hatte, entschied sich die Redaktion, in der laufenden Ausgabe von Film Revue weitere drei Schauspieler vorzustellen. Auch bei diesen handelt es sich um junge Menschen, die sich im letzten Jahr zum ersten Mal auf der Leinwand präsentierten. Wir wollen sehen, ob sie das Zeug für eine langanhaltende Karriere haben.
erschienen am 4. März 2014
Film Revue
Peter Parak
Große Entdeckungen, große Erwartungen
Zu den großen Entdeckungen des letzten Jahres zählt sicher Horst Frank. Der der 28-Jährige konnte bereits in "Der Stern von Afrika" und in "Haie und kleine Fische" überzeugen. Bevor Frank Schauspieler wurde, beugte sich er sich zunächst dem Willen seiner Eltern und schloss eine Lehre als Kaufmann ab. Sein Geld für das Schauspielstudium verdiente er sich als Nachtwächter, Verkäufer und Dekorateur in Hamburg. Im Fernsehen und auf der Bühne sieht man ihn oft - hoffentlich auch im Film.

Gerlinde Locker spielte schon im ersten Jahr ihrer Entdeckung gleich in sechs Produktionen mit. Vor allem als Darstellerin in Heimatfilmen scheint die schöne Österreicherin mit der sauberen Ausstrahlung prädestiniert. Doch nicht zuletzt ihre Bühnenauftritte in Linzer Theater, wo sie unter anderem in William Shakespeares "Was ihr wollt" mitspielte, deuten auf einen weiten Rollenbogen der jungen Schauspielerin hin.

Arbeiten viele der vorgestellten Schauspieler ehrgeizig auf eine Existenz als Schauspieler hin, so betrachtet Peter Parak diesen Beruf eher als Nebenverdienst. Zum ersten Mal vor der Kamera stand der Student der Germanistik für "Noch minderjährig". Darin zeigte sich der junge Schauspieler seiner Aufgabe durchaus gewachsen - so daß man sich wünschen möchte, dass Parak seinen Nebenverdienst bald zu seinem Hauptberuf macht.
Film Revue
Horst Frank
Die weitere Entwicklung
Peter Paraks Schauspielkarriere beschränkte sich aus heutiger Sicht auf wenige weitere Filme. Seinen vorerst letzten Kinoauftritt hatte er 1961 in der Heinz Erhardt-Komödie "Kauf dir einen bunten Luftballon". Erst Jahre später trat Parak wieder regelmäßig vor der Kamera auf, und zwar ausschließlich in Fernsehfilmen und Serien.

Gerlinde Lockers Karriere war da vergleichsweise beständiger. Neben ihrer Filmarbeit war sie viel auf Theaterbühnen zu sehen. Im Film konnte Sie ihr Rollenrepertoire erweitern und spielte auch in anderen Genres.

Die längste Karriere der drei angesprochenen Neulingen war Horst Frank beschieden. In den Jahren nach "Der Stern von Afrika" spezialisierte sich Frank auf zwielichtige Charaktere. Vor allem für die Rolle des Triebtäters war der Schauspieler prädestiniert. 1958 spielte in "Das Mädchen vom Moorhof" und dem Kriminalfilm "Der Greifer" jeweils einen Mörder. Die Schauspielkarriere Franks reichte weit bis in die neunziger Jahre hinein.
erschienen am 4. März 2014
Zum Thema
Gerlinde Locker wird am 28. April 1938 in Linz geboren. Nach mehreren Leinwandauftritten in den 1950er Jahren sieht man die österreichische Darstellerin ab Anfang der 1960er hauptsächlich in Fernseh-Produktionen. Unter anderem spielt sie komödiantische und romantische Rollen in "Perlenkomödie" sowie in Rosamunde Pilcher- und Inga Lindström-Fernsehreihen.
Weitere Retronews
Tom Mix war der erste Western-Held. Er spielte den Cowboy, den Lassowerfer, den Meisterschütze und den kühnen Reiter. In den 1910er Jahren begann seine große Zeit. Als Thomas Hezikiah Mix 1880 geboren, feierte der Schauspieler in den 1920er Jahren seine größten Erfolge. Jetzt kommt er nach Europa, um auch hierzulande Freunde des Wilden Westens mit seinen Kunststücken zu bezaubern, wie der Stern im Januar 1939 berichtet.
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
2021