FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO News

Ruth Leuwerik bewahrt sich ihr Lächeln
Film Revue

Lächeln für Fans und Fotografen

Premierentag mit Ruth Leuwerik
Ein Normalsterblicher darf nach einer Nacht im Schlafwagen ruhig schlaftrunken und verkatert aus dem Zug steigen. Ein Filmstar wie Ruth Leuwerik darf sich das nicht erlauben, wie die Zeitschrift Film Revue am 17. März 1959 feststellt. Erbarmungslos warten die Pressefotografen auf dem Bahnsteig, um die Schauspielerin abzulichten - natürlich mit einem Lächeln auf den Lippen. Schließlich wollen die Zeitungsleser am nächsten Tag ein Bild sehen, auf dem sie sich sichtbar über den Besuch in ihrer Stadt freut.
Von  Tobias Röhring/Filmreporter.de,  10. März 2017
Ruth Leuwerik macht sich für die Premiere zurecht
Film Revue
Ruth Leuwerik macht sich für die Premiere zurecht

Alltag eines Filmstars

Vom Bahnsteig geht es in die Bahnhofshalle, wo hinter der Absperrung bereits hunderte Menschen die Ankunft der prominenten Ruth Leuwerik erwarten. Von der Polizei durch die Menge geschleust, wird sie von allen Seiten mit Autogramm- und Fotowünschen überhäuft. Das Lächeln bleibt. Nachdem sie im Hotel durch die Drehtür tritt, läuft sie direkt einem Rundfunkreporter in die Arme, der sie zum Interview bittet. Das Frühstück muss wohl noch warten.

Auch danach stehen Termine mit Zeitungs- und Fernsehjournalisten an. Da im Anschluss noch die Pressekonferenz anberaumt ist, fällt das Mittagessen ins Wasser. Abends bleiben nur ganze zehn Minuten, um für den Premierenabend in ein Cocktailkleid zu schlüpfen. Nach der Filmvorführung erwarten die Besucher eine Bühnenansprache der Darstellerin, auf die eine Autogrammstunde folgt. Viel Schlaf wird ihr in der kommenden Nacht wohl nicht bleiben. Trotzdem wird sie auch am darauffolgenden Tag wieder lächeln, wenn es in die nächste Premierenstadt geht.


Ruth Leuwerik mir Regisseur Robert Siodmak
Film Revue
Ruth Leuwerik mir Regisseur Robert Siodmak

Geehrte Schauspielerin

Ruth Leuwerik zählte zu den beliebtesten deutschen Schauspielerinnen der 1950er Jahre. Mit ihrem Kollegen Dieter Borsche bildete sie in jener Zeit ein bekanntes Leinwandpaar. Nach ihrem Debüt in "Dreizehn unter einem Hut" ergatterte sie 1952 in der Komödie "Vater braucht eine Frau" ihre erste Hauptrolle. Sie wirkte vor allem in Kostümfilmen und Literaturverfilmungen wie "Geliebtes Leben" mit. Für ihre Leistung in dem Drama wurde sie 1954 mit dem Filmband in Silber als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

In den folgenden Jahren sollten noch viele weitere Preise folgen. So wurde Leuwerik unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz (1974), dem Filmband in Gold (1978) und dem Bayerischen Filmpreis (1991) geehrt. Ab Mitte der 1960er zog sie sich für mehrere Jahre von der Leinwand zurück. Gelegentlich zeigte sie sich noch in Fernsehproduktionen wie der elfteiligen Verfilmung von "Die Buddenbrooks" aus dem Jahr 1979. Heute lebt die Schauspielerin zurückgezogen mit ihrem dritten Ehemann Heinz Purper in München.
Von  Tobias Röhring/Filmreporter.de,  10. März 2017

Zum Thema
Ruth Leuwerik
Ruth Leuwerik war eine der beliebtesten Schauspielerinnen des deutschen Kinos der 1950er Jahre. Sie begann als Bühnendarstellerin und hatte ihren ersten Kino-Erfolg in der Komödie " weiter


Weitere Retronews
Rettendes Flugzeug naht
Modernes Robinson Crusoe Märchen
Im Jahr 1719 schrieb Daniel Defoe ein Buch, das bis heute als der erste englische Roman gilt. Es ist... weiter
Alfred Braun und Hans Nielsen
Satire im Film
Miguel de Cervantes schreibt mit "Don Quixote de la Mancha" eine Satire über den Ritterroman und seine... weiter
Marilyn Monroe
Hollywoods Ritterschlag
Obwohl Jane Russell dunkelhaarig ist, gehört der Film "Blondinen bevorzugt" zu ihren größten Erfolgen.... weiter
© 2020 Filmreporter.de