Filmreporter-RSS

RETRO News

Das Cover der Neuen Filmwelt aus dem Jahr 1948.
Neue Filmwelt

Das bewegte Bild

Zum Tode von Louis Lumière
Zwei Brüderpaare leisteten Pionierarbeit in der Entwicklung des Kinos. Wenn sich auch das Bioscop der Berliner Brüder Max und Emil Skladanowsky nicht auf den Markt etablieren konnte, ist ihr Beitrag für den Film unermesslich. Der Name der Gebrüder Lumière ist hingegen mit der Geburt des Films für immer verbunden. Am 22. März 1895 präsentierten Louis und Auguste Lumière ihr 'Cinématographe', die erste Station eines weltweiten Siegeszugs. Heute trauert das Publikum um Louis Lumière. Er ist im Alter von 87 Jahren in Paris gestorben. Seine Erfindung lebt jedoch weiter. In ihrem 9. Heft von 1948 verneigt sich die Zeitschrift Neue Filmwelt vor dem Kino- und Filmpropheten.
Von  Tzveta Bozadjieva, Filmreporter.de,  18. Dezember 2017
Louis Lumière
Neue Filmwelt
Louis Lumière

Tor in ein neues Zeitalter

Der 13. Februar 1895 war der Aufbruch in ein neues technisches Zeitalter. Es ist der Tag der Geburtsstunde des Films. Mit dem 'Cinématographe' konnten die Brüder Louis und Auguste Lumière erstmals Bilder aufnehmen, Filme kopieren und schließlich das Material vorführen. Bereits fünf Wochen nach der Patentanmeldung am 22. März 1895 bewunderte ein kleines Publikum die erste Vorführung. Am 1. Juni 1895 schauten sich die Bürger von Lyon ein respektables Programm von acht Kurzfilmen an. Darunter waren Dokumentar- sowie erste Spielfilme.

Die entscheidende Wende kam, als das Grand Café auf dem Boulevard des Capucines in Paris zu einem Kinosalon umfunktioniert wurde. Für 30 Francs im Monat mieteten die Brüder den Raum. Die erste Vorstellung war entmutigend, doch bald drängten mehr als 2.500 Personen täglich in das magische Theater, um sich zehn zweiminütige Filme anzusehen. Der Zauber endet nicht mit dem Tod des brillanten Künstler- und Technikkopfes Louis Lumière.


Spiel mit dem Licht

Zeitgleich zu den Gebrüdern Lumière arbeiteten auch Max und Emil Skladanowsky sowie Thomas Edison zusammen mit William Kennedy in den USA an einem Aufnahmegerät. Diese Maschine ging als Kinetoskop oder Kinematograph in die Geschichte ein. Der Begriff 'Kino' stammt aus dem Griechischen und ist mit 'Bewegung' gleichzusetzen. Auch wenn alle oben genannten Erfinder Pionierarbeit auf diesem Gebiet leisteten, bleibt die Erfindung des Lichtspiels mit den Brüdern Lumière verbunden.
Von  Tzveta Bozadjieva, Filmreporter.de,  18. Dezember 2017

Zum Thema
Die Namen von Auguste Lumière und seinem Bruder Louis sind mit der Geburt des Films für immer verbunden. Mit dem 'Cinématographe' können die beiden erstmals Bilder... weiter
Louis Lumière
Die Namen von Louis Lumière und seinem Bruder Auguste sind mit der Geburt des Films für immer verbunden. Mit dem 'Cinématographe' können die beiden erstmals... weiter


Weitere Retronews
Hollywood Babylon, S. 70, Busby Berkeley (Person)Hollywood Babylon
Musicalstar tötet drei Menschen Busby Berkeley ist auf Hollywoods Bühnen kein Unbekannter. Im Gegenteil. Er ist derzeit vielleicht der... weiter
Scarlett Johansson, Brian de Palma (Filmfestspiele Venedig 2006 DSC_0589)Jean-François Martin/Ricore Text
Die schwarze Dahlie Hollywood ist schon seit jeher ein heißes Pflaster. Reichtum und Armut, Kriminalität, Prostitution und... weiter
Filmwelt, 1941-04-25, Nr.17, S447, Aufruhr im Damenstift, Elisabeth Markus, Maria Landrock (Retro 2)Filmwelt
Aufruhr im Damenstift Was macht eine Komödie wahrhaft eindrucksvoll? Meistens der Umstand, dass hinter komischen Situationen... weiter
© 2020 Filmreporter.de