Quick
Eva Bartok und Robert Freytag am Set von "Rummelplatz der Liebe"
Kreischende Zuschauer
Retro News: Eva Bartok im Zirkuszelt
Der aufwendig gedrehte Spielfilm "Rummelplatz" zeigt nicht nur atemberaubende Fähigkeiten von Trapezkünstlern, auch ein fesselndes Liebesdrama wird die Zuschauer in seinen Bann ziehen. Die Quick ist in der vordersten Reihe dabei. Ein Reporter der Zeitschrift traf die Stars Eva Bartok, Curd Jürgens und Robert Freytag bei den Dreharbeiten, wie in Heft-Nr. 40 vom 4. Oktober 1953 berichtet wird. Aber auch vor der Kamera hat die Quick ihre Finger mit im Spiel.
erschienen am 21. April 2018
Quick
Dreharbeiten zu "Rummelplatz der Liebe"
Das wahre Artistenleben?
Einer der Quick-Fotografen ist nämlich Teil der Handlung. Hanns Hubmann schafft es, von einem abstürzenden Artisten - einem der dramatischsten Höhepunkte des Films - während des Falls ein Bild zu schießen. Das tragische Unglück ist das Ergebnis eines Komplotts, dessen Ursprung die Liebe ist. Vor allem im Zirkus kann ein derartiges Unheil schnell passieren. Mit erhitzten Gemütern ist nicht zu spaßen. Die Artisten spielen Tag für Tag mit ihrem Leben - ein falscher Schritt oder Griff kann das tragische Ende bedeuten.

Regisseur Kurt Neumann zeigt die vielen Facetten des Zirkuslebens und erzählt von Freude und Liebe, Neid und Missgunst, Pech und Tragik. "Rummelplatz" spiegelt das wahre Leben wider und wird bestimmt ein großer Publikumserfolg.
Quick
Eva Bartok und Bernhard Wicki
Pfeifkonzert auf Berlinale
Die Uraufführung des Films sollte im ganz großen Kreis stattfinden. Im Juni 1954 wurde Kurt Neumanns Werk vor 25.000 Zuschauern anlässlich der Berlinale in der Berliner Waldbühne uraufgeführt. Die Reaktion des Publikums fiel allerdings unerwartet negativ aus. Gnadenlos pfiffen die Zuschauer den Film aus und änderten den Titel "Rummelplatz der Liebe" in "Fummelplatz der Liebe".

Etwa zur gleichen Zeit der Realisierung des deutschen Films drehte Regisseur Neumann eine amerikanische Version mit dem Titel "Carnival Story". Anne Baxter übernahm darin die Hauptrolle. Mit einem kurzen Cameo-Auftritt zeigte sie sich sogar in "Rummelplatz der Liebe". Die Kritiken der amerikanischen Fassung fielen nicht viel besser aus, als die der deutschen. Nichtsdestotrotz wird "Carnival Story" auch heute noch immer wieder im US-Kabelfernsehen gezeigt.
erschienen am 21. April 2018
Zum Thema
Regisseur Kurt Neumann zeigt die vielen Facetten des Zirkuslebens und erzählt von Freude und Liebe, Neid und Missgunst, Pech und Tragik. "Rummelplatz" soll das wahre Leben widerspiegeln.
Die ungarische Schauspielerin Eva Bartok war fünf Mal verheiratet. Auch Curd Jürgens zählte zu ihren Gatten. Um den Erzeuger ihrer Tochter Deana machte sie stets ein großes Geheimnis, denn eigentlich sollte Jürgens der Vater sein. Doch Jahre später enthüllte sie den Namen Frank Sinatra. Diesen kümmerte die vermeintliche Vaterschaft recht wenig, und das, obwohl das Paar 1956 eine kurze Affäre hatte.
1916 in Wien geboren, geht Robert Freitag traditionell an das Wiener Reinhardt-Seminar, um seine schauspielerische Ausbildung zu erhalten. Später folgen Engagements am Schauspielhaus Zürich und den Salzburger Festspielen. Mit seiner ersten Frau Maria Becker hat er drei Söhne, von denen einer im Alter von 20 Jahren Selbstmord begeht. Seit 1965 ist Freitag mit seiner zweiten Frau Maria Sebaldt verheiratet, die ebenso wie Maria Becker Schauspielerin ist. 1967 kommt ihre gemeinsame Tochter zu Welt.
Weitere Retronews
Tom Mix war der erste Western-Held. Er spielte den Cowboy, den Lassowerfer, den Meisterschütze und den kühnen Reiter. In den 1910er Jahren begann seine große Zeit. Als Thomas Hezikiah Mix 1880 geboren, feierte der Schauspieler in den 1920er Jahren seine größten Erfolge. Jetzt kommt er nach Europa, um auch hierzulande Freunde des Wilden Westens mit seinen Kunststücken zu bezaubern, wie der Stern im Januar 1939 berichtet.
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
2021