FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Pierre Brice

Geboren
06. Februar 1929
Gestorben
06. Juni 2015
Bürg. Name
Pierre Louis de Bris
Alias
Pierre Louis Baron de Bris
Tätig als
Darsteller
Links
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
10,0 (1 User)
ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten

Pierre Brice: Filmografie

2012 
Deutsche Filmlegenden erzählen
Dokumentarfilm - Deutschland
2007 

Pierre Brice: Vita

Er ist es! Er ist der edle Häuptling der Apachen. Die Verfilmung von Karl Mays "Winnetou" war für den hübschen Franzosen ein Segen - und zugleich ein Fluch. Jahrelang feierte der in Deutschland bis dato unbekannte Brice als Winnetou große Erfolge. Elfmal spielte er die Rolle des Blutsbruders von Old Shatterhand. Aber er wurde die Rolle nie wieder los. Nach dem Ende der Karl May-Verfilmungen war er nur noch in wenigen kleinen Rollen zu sehen, weshalb er fortan auf diversen Open-Air-Bühnen wie Bad Segeberg den niemals alternden Winnetou gab. Pierre wird am 6. Februar 1929 in Brest, Frankreich geboren. Als Kind will er Marineoffizier werden. Diesen Traum verfolgend, meldet er sich zum Indochinakrieg. Nach vier Jahren Einsatz kehrt er 1952 nach Frankreich zurück. In Paris schaffte er den Sprung ins Show-Business. Als Vogue-Fotomodell verdient er sich den Unterhalt und kann den Schauspielunterricht zahlen. Bald kommt auch die erste Rolle - jedoch nicht auf der Leinwand oder im Theater, sondern im Fotoroman.

Pierre Brice: News

Winnetou II (Blu-ray) 1964

Karl Mays Winnetou-Abenteuer werden neu verfilmt

Winnetou und Old Shatterhand gehören zu den beliebtesten Figuren aus dem Romanuniversum Karl Mays. Auch auf der Leinwand...
mehr
Winnetou darf nicht sterben (DVD) 2007

Zu Ehren von Pierre Brice

Pünktlich zum 80. Geburtstag von Winnetou-Legende Pierre Brice am 6. Februar 2009 veröffentlicht Koch Media den...
mehr

Pierre Brice als Stargast

Die Organisatoren der diesjährigen Filmtage Bozen versprechen auch 2008 ein abwechslungsreiches und vielseitiges...
mehr
ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten
© 2020 Filmreporter.de