Filmwelt
Viktor de Kowa

Viktor de Kowa

Geboren
08. März 1904
Gestorben
08. April 1973
Tätig als
Darsteller
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (1 User)
ÜbersichtFilmeGalerieTrailerFeaturesMeinungenbewerten
Viktor de Kowa: Filmografie
1963  Das Haus in Montevideo
Komödie - BRD
1961  Es muß nicht immer Kaviar sein
Thriller - BRD, Frankreich
  Der Fälscher von London
Krimi - Deutschland
1960  Bomben auf Monte Carlo
Komödie, Romanze - BRD, Frankreich
1958  Scampolo
Romanze, Komödie - Bundesrepublik Deutschland (BRD)
1956  Kein Platz für wilde Tiere
Dokumentarfilm - BRD
  Ein Mädchen aus Flandern
Romanze - Bundesrepublik Deutschland (BRD)
Viktor de Kowa: Vita
Viktor de Kowa wurde als Sohn eines Landwirts geboren und wuchs in Dresden auf. Dort besuchte er die Kunstakademie, woraufhin er sich als Plakatzeichner verdingte. Er nahm Schauspielunterricht und schaffte es bald ans Dresdner Staatstheater. Später arbeitete er in Berlin unter anderem mit Gustaf Gründgens zusammen. Er stand schon zu Stummfilmzeiten vor der Kamera und avancierte in den 1930er und 1940er Jahren zum begehrten Komödiendarsteller. In der Nachkriegszeit war er "Peter Voß, der Millionendieb", spielte neben Curd Jürgens in "Des Teufels General" einen SS-Gruppenführer und neben Pierre Brice in "Winnetou und sein Freund Old Firehand". Ende der 1960er Jahre zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück. Viktor de Kowa starb 1973 in Berlin.

Viktor de Kowa: Star-Feature

Viktor de Kowa vertraut Opernregisseur Der opernerprobte Regisseur Arthur Maria Rabenalt wagt seinen ersten Ausflug ins...
Viktor de Kowa im Weltkrieg 16 Jahre nach Ende des Weltkriegs dreht Erich Waschneck noch einmal die Zeit zurück....
Es geht aufwärts! Nach dem Zweiten Weltkrieg fielen die ersten Jahre mager für die meisten...
ÜbersichtFilmeGalerieTrailerFeaturesMeinungenbewerten
2021